Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Radweg für 290.000 Euro

Nach einem mehrwöchigen Stillstand gehen die Arbeiten am Radweg im Dornbuschermoor weiter Foto: sum

Bau geht weiter: Erneuerung des Grabendurchlasses durch die Straße erforderlich

sum. Drochtersen-Hüll. Mit Verzögerungen schreitet der Bau des Radweges an der Grünen Straße in Hüll voran. Autofahrer müssen mit Straßenbehinderungen bis Anfang September rechnen.

Das 290.000 Euro teure Projekt soll die Lücke zwischen dem Radweg an der Kreisstraße 65 zwischen Hüller Sietwende und Dornbuschermoor schließen. Während aus Fördermitteln gut 155.000 Euro finanziert werden, übernimmt der Landkreis Stade lediglich die Planungskosten von knapp 31.000 Euro. Die restlichen 104.000 Euro hat der Landkreis auf die Gemeinde abgewälzt, was im Gemeinderat kritisiert wurde, da es sich um eine Kreisstraße handelt. Letztendlich haben sich die Ratsmitglieder dann aber doch für den Bau entschieden.

Nachdem schon im Frühjahr einige Bäume in dem Bereich des Radweges gefällt wurden, rückten Anfang Juli Bagger und Radlader an, um auf der Weide neben der Kreisstraße 65 einen breiten Streifen auszukoffern. Dann lagen die Baumaßnahmen still. Auf WOCHENBLATT-Nachffrage erklärte Christian Schmidt vom Landkreis Stade, dass die Bauarbeiten unterbrochen werden mussten, da auf Wunsch des Entwässerungsverbandes der Grabendurchlass unter der Kreisstraße erneuert und gleichzeitig tiefergelegt werden soll. Ursprünglich war nur eine Verlängerung des bereits vorhandenen Durchlasses vorgesehen. Es waren daher eine Plananpassung und die Materialbestellung erforderlich.

Am Freitag haben die Bauarbeiten wieder an Fahrt aufgenommen, gestalten sich aufgrund des weichen und nassen Moorbodens aber als schwierig. Zur Zeit setzen die Mitarbeiter der Firma Hahn den für die Tieferlegung des Grabendurchlasses erforderlichen Schacht. „Allein aus Sicherheitsgründen hätten wir eine Vollsperrung der Straße bevorzugt“, erklärt Polier Tino Riedel, „aber das wollte der Landkreis nicht.“ Die Bauarbeiter hoffen, dass die von schweren Bussen, Lastwagen und landwirtschaftlichen Fahrzeugen befahrene Kreisstraße den Schachtarbeiten stand hält und nicht weg sackt.