Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sie führt die Schützen an

Die Abschiedsfeier für den ehemaligen Präsidenten Günter Andreas war die Generalprobe für Sabine Schütt

Sabine Schütt hat ihr Herz an den Schützenverein Hüll verloren


sum. Drochtersen-Hüll. Dass sie jetzt den Schützenverein Hüll als Erste Vorsitzende präsentiert, kann Sabine Schütt (49) immer noch nicht richtig glauben. "Eigentlich stand das noch gar nicht auf meinem Plan", erklärt sie ihre Entscheidung, das Amt von Günter Andreas zu übernehmen, der den Verein 24 Jahre lang anführte.

Dabei gehörte der Schützenverein eigentlich schon immer zum Leben der in Hüll groß gewordenen Buchhalterin. Insbesondere das Schießen hat es der Ehefrau des Ortsbrandmeisters Frank Schütt seit ihrer frühesten Jugend angetan. Winter- und Sommerrunden, Dreistellungskampf, Moorpokal- und Kreiswettschießen sowie der Fünferkampf bestimmen einen Großteil ihrer Freizeitgestaltung. "Einmal in der Woche bin ich bestimmt auf dem Schießstand zu finden", erzählt die Sportschützin.

Als Jungschützin trat Sabine Schütt 1981 in den Schützenverein Hüll ein, war später viele Jahre im Damenvorstand aktiv und nahm 2014 auf dem Stuhl der Zweiten Vorsitzenden Platz. In der Kehdinger Schützenvereinigung agiert sie als stellvertretende Kreissportleiterin. Als Günter Andreas im vergangenen Jahr ankündigte, das Präsidentenamt nicht noch einmal antreten zu wollen, freundete sich die zweifache Mutter langsam mit dem Gedanken an, diese Aufgabe zu übernehmen.

Ihre erste Bewährungsprobe hat die Vorsitzende mit Bravour hinter sich gebracht. Vor einem Monat gab es für den Ehrenvorsitzenden Günter Andreas eine große Abschiedsfeier, die von der neuen "Chefin" moderiert wurde. Doch richtig aufregend wird es für Sabine Schütt am Sonntag, 5. Juni, wenn sie zum ersten Mal die neuen Majestäten proklamieren darf. (sum)