Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Die Verkehrssituation wird besser!"

Drochtersen investiert mit Hilfe des Landes und Bundes mächtig in die Sanierung des Ortskerns / 3,3 Millionen Euro werden eingesetzt


ig. Drochtersen. er Ortskern in Drochtersen bekommt ein neues Gesicht“, sagt Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch. Dafür sorgt ein besonderes Programm: Die Gemeinde wurde 2013 mit dem Sanierungsgebiet "Drochtersen-Ortskern" in das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. "Dadurch ergeben sich Chancen, in den nächsten Jahren öffentliche Maßnahmen durchzuführen, die ohne Fördermittel nicht möglich wären", sagt Bösch. Der Kommune stehen rund 3,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Auf einer Bürgerversammlung im Dezember 2013 konstituierte sich eine Arbeitsgemeinschaft aus Bürgern, Verwaltung, Rat, Schule, Studenten der Hochschule und Vertretern von Institutionen. Die AG entwickelte einen Rahmenplan, der inzwischen der Öffentlichkeit vorstellt wurde. "So konnten weitere Anregungen aufgenommen werden", so Bösch: "Wir wollten nicht von oben herab entscheiden."
Die bisherigen Vorstellungen: Der Kirchenplatz soll ein neues Gesicht bekommen, sich zum Gemeinde-Mittelpunkt entwickeln. Angedacht ist auch die Verbesserung der Verkehrssituation durch einen möglichen Kreisel und die Verbreiterung der Parkstreifen, Sanierungsmaßnahmen in der Kirchenstraße und am Neuen Weg. Weiter: Verbesserung der Straßenbeschilderung und Abbau der Leerstände im Ortskern.
"Sicherlich können wir nicht alle Wünsche berücksichtigen, weil die Mittel begrenzt sind. Aber wir wollen das Bestmögliche erreichen. Wenn die Bürger zusammen an den Zielen arbeiten, erreichen wir am meisten", sagt Bürgermeister Bösch.
Hintergrund: Die städtebauliche Erneuerung und Entwicklung in Städten und Gemeinden wird seit 1971 gemeinsam von Bund und Ländern gefördert. Seitdem wurden für die städtebauliche Erneuerung in Niedersachsen Städtebauförderungsmittel des Landes (einschließlich Bundesfinanzhilfen) in Höhe von rd. 1,6 Mrd. Euro für mehr als 370 städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen bereitgestellt.