Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Motto: "Gemeinsam gestalten"

Begleiten das Projekt : Valerie Stephan und Jascha Rohr

Leader-Auftaktveranstaltung in Drochtersen / Kommunen hoffen auf EU-Gelder für besondere Projekte

ig. Drochtersen. In Drochtersen erfolgte am vergangenen Wochenende der Startschuss zur zweiten Förderperiode des Leader-Programms der Europäischen Union (EU). An der Auftaktveranstaltung zur Fortschreibung des "Regionalen Entwicklungskonzeptes" in Drochtersen nahmen mehr als 30 Teilnehmer teill, darunter Bürgermeister und Verbände-Vertreter.

Gemeinsam wurde eine Bestandsaufnahme gemacht. Es wurden Stärken und Schwächen analysiert und erste erste strategische Ansätze entwickelt, um für die Leader-Region Kehdingen-Oste, zu der die Samtgemeinden Oldendorf-Himmelpforten, Nordkehdingen, die Gemeinden Drochtersen, Geversdorf, Oberndorf und Osten gehören, erneut europäische Fördermittel zu erhalten. 2,4 Millionen Euro können gewonnen werden.

Begleitet vom "Institut für partizipatives Gestalten" (IPG) wurden von den Vertreter aus Politik, Verwaltung, Verbänden und vielen Engagierten zunächst auf einer großen Karte interessante Vorhaben und regionale Potenziale identifiziert. Die großen Themen dabei: demografische Entwicklung, regionale Wirtschaft, Kultur und Vereine, Natur- und Klimaschutz sowie Mobilität und Infrastruktur. Weitere Ideen, die diskutiert wurden: Infrastruktur für Fahrrad-Tourismus, Vernetzung von regionalen Produzenten mit dem Einzelhandel, Generationen-Management für Alt und Jung und professionelle Nachbarschaftshilfe. Jascha Rohr, Geschäftsführer des Planungsbüros IPG, betonte dabei: „Im Entwicklungskonzept geht es nicht um kleine Einzelprojekte in den einzelnen Kommunen. Gefragt sind regionale Ansätze, die das aufgreifen, was bereits in der Region angelegt ist."

In einer zweiten Bürger-Werkstatt am Freitag und Samstag, 24. und 25. Oktober, sollen die Ansätze konkretisiert werden. Rohr: "So entsteht ein Entwicklungskonzept, das von Bürgern der Region entwickelt und mitgetragen wird." Auch zu diesem Werkstatt-Wochenende sind Einwohner der Region eingeladen.

Der Drochterser Gastgeber und Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch ist davon überzeugt, dass die neue Förderperiode eine gute Chance bietet, die Einmaligkeit der Region hervorzuheben.