Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Von wegen Advents-Stimmung

Für die Sanierung des Ortskerns wird viel Geld in die Hand genommen

Drochterser Gemeinderat verabschiedet mehrheitlich den Haushalt 2015 / FWG stimmt gegen das Zahlenwerk


So unterschiedlich können die Einschätzungen ausfallen: SPD und CDU sprechen von einem soliden und bürgernahen Haushalt. Die FWG Drochtersen sieht das anders, übt harte Kritik, weil er gegen das Kommunalverfassungsgesetz verstoße. Richtige Adventsstimmung, wie sie sich Ratsvorsteher Jens Schütt wünschte, kam auf der Gemeinderatssitzung im Asseler Bauernstübchen beileibe nicht auf.
Der Haushalt 2015, der ein Volumen von 17 Millionen aufweist, stand im Mittelpunkt der Versammlung und wurde nach einstündiger, kontroverser Diskussion mehrheitlich - gegen die Stimmen der FWG - beschlossen. „Das Zahlenwerk sei nicht gesetzeskonform, weil nicht alle aktuell bekannten Posten eingearbeitet seien“, wetterte Cornelius van Lessen, FWG-Fraktionschef, in Richtung Kämmerer Mike Eckhoff. Der Wahlkampf lässt grüßen. Am 8. März 2015 wird in Drochtersen ein neuer Bürgermeister gewählt. Eckhoff kandidiert, wird von der CDU, SPD und Grünen unterstützt - und tritt gegen FWG-Mann Matthias Schwed an.
Der Antrag der FWG, die Verabschiedung des Haushaltsplanes 2015 von der Tagesordnung zu nehmen, wurde von der CDU und SPD abgelehnt. Van Lessen forderte, dass der Kauf von Ausgleichsflächen und der Ausbau der Seglerstraße auf Krautsand in den Haushalt aufgenommen werden müssen. SPD-Fraktionschef Heino Baumgarten konterte: „Die Verhandlungen um die Ausgleichsflächen sind offene Verfahren.“

Kontrovers gestaltete sich auch die Diskussion um „Schulden“. CDU und SPD, die Grünen waren auf der Ratssitzung nicht vertreten, sind stolz auf „null Euro-Nettoneuverschuldung“. Konkret vorgesehen sind im kommenden Jahr Kreditaufnahmen von 180.000 Euro. „Aber gleichzeitig eine Tilgung alter Verbindlichkeiten in Höhe von 465.000 Euro“, so die Finanzausschuss-Vorsitzende Margarethe Petersen. Entsprechend würden die Schulden um 285 000 Euro sinken. Die Gesamtbelastung steige trotzdem, so van Lessen. „Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt in Drochtersen bei 340 Euro, 500 Euro unter dem Schnitt in Niedersachsen“, stellte CDU-Fraktions-Chef Kai Seefried heraus.

Die größten finanziellen Mittel fließen im kommenden Jahr in die Städtebauförderung. Die Gemeinde bietet für die Sanierung des Ortskerns eine Million Euro auf. Die Feuerwehr Assel erhält ein neues Feuerwehrfahrzeug im Wert von 320.000 Euro. In öffentliche Gebäude werden 400.000 Euro und in die Unterhaltung der Straßen 200. 000 Euro investiert. 50.000 Euro sind für den Bau eines Kunstrasenplatzes in Assel gedacht.