Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das dritte Remis im dritten Spiel

D/A und Wolfsburg trennen sich Unentschieden / Zwei Hammerspiele stehen an

ig. Drochtersen. Fußball-Regionalligist SV Drochtersen/Assel und der VfL Wolfsburg trennten sich am vergangenen Freitag vor mehr als 700 Zuschauern 0:0 - das dritte Unentschieden beider Teams im dritten Aufeinandertreffen. D/A-Trainer Enrico Maaßen war mit der Leistung seines Teams zufrieden. "Wir haben das wohl beste Spiel in der noch jungen Saison abgeliefert." Sein Gegenüber Valerien Ismael bedauerte, dass sein Team in Halbzeit zwei hochkarätige Chancen nicht genutzt hätte. Die besaßen aber auch die Kehdinger, die ab der 45. Minute nur mit zehn Wölfen zu tun hatten. Der Aufreger: Nach einem Angriff der Kehdinger zog Marian Sarr die Notbremse, foulte Finn- Patrick Gierke, sah die Rote Karte. "Eindeutig zu hart", schimpfte Ismael. Der auf der Tribüne sitzende DFB-Schiri-Beobachter sprach aber von einer korrekten Entscheidung: "Der D/A-Angreifer war der letzte Mann." Maaßen sprach auf der Pressekonferenz von einem positiven Trend. "Wir sind von Minute zu Minute sicherer geworden. Mit ein wenig mehr Glück bei der Chancenverwertung hätten wir gewinnen können." Die Wölfe nahmen die Partie sehr ernst, reisten früh an, mieteten im Krautsander Elbstrand-Resort Appartements für Stunden zur Erholung an. Jetzt kommen zwei "Hammerspiele" auf D/A zu. Am Freitag, 16. September, trifft die Maaßen-Elf auf SV Meppen. Der SV bewahrte am vergangenen Wochenende im Spitzenspiel beim VFB Lübeck seine weiße Weste, fuhr im siebten Spiel den siebten Sieg ein, rangiert mit 21 Punkten an der Tabellenspitze. Das nächste D/A-Heimspiel: Sonntag, 25. September, gegen den Zweiten Lüneburg.