Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das fairste Team im Landkreis

Spiel im Schneegestöber

Drochtersen/Assel spielt gegen die "Wölfe" 1:1 / Auswärtspartie in Cloppenburg



ig. Drochtersen. Fußball-Regionalliga-Aufsteiger SV Drochtersen/Assel ist weiter in der Erfolgsspur. Nach einem 0:1-Rückstand schaffte Thomas Johrden vor mehr als 800 Fans im Spiel gegen den Meisterschafts-Favoriten VfL Wolfsburg den Ausgleich (78. Minute). In der Tabelle besetzt das Team von Trainer Enrico Maaßen Platz sechs. Nächster Gegner im Auswärtsspiel am Sonntag, 20. November: Cloppenburg.
Er sei mit dem Ergebnis zufrieden, sagte Trainer Enrico Maaßen nach der Partie. "Aber wir hätten auch gewinnen können." Chancen gab es durch Florian Neumann und Danny-Thorben Kühn. Seinem Team zollte der Trainer Lob. "Wir haben gezeigt, dass wir nach einem Rückstand schnell wieder zurück kommen." D/A könne man eben nicht abschreiben. "Das haben wir gegen die Spitzenteams immer wieder bewiesen."

Filigraner Fußball war am vergangenen Sonntag nicht möglich. Dafür sorgten heftiger Schneefall und Sturmböen.
Gästetrainer und Ex-Bundesliga-Profi Valerien Ismael muss wohl mit dem Ergebnis nicht zufrieden gewesen sein. Der Pressekonferenz blieb der Coach der "kleinen Wölfe" jedenfalls fern. Zum "Spieler des Tages" kürte Manager Rigo Gooßen Mittelfeldakteur Henry Sung. "Sein Einsatz und seine Laufbereitschaft sind einmalig."

Der Sonntags-Gegner sei ein anderes Kaliber als Wolfsburg, sagt Maaßen. "Anderes Spielsystem." Im Hinrundenspiel in Drochtersen verlor D/A mit 0:1. "Die hatten eine Chance und nutzten sie." Die Gastgeber würden ein "ausgebufftes Team" stellen, haben gegen Wolfsburg und Flensburg nicht schlecht ausgesehen. Sein Rezept: "In der Abwehr stabil stehen - und vorne unsere Qualitäten zeigen."

Übrigens: Im Anschluss an die Partie wurde D/A von VGH-Vertriebsleiter Ingo Kellersmann, vom Drochterser VGH-Vertreter Stefan Funk und von Paul-Reinhard Schmidt vom Niedersächsischen Fußballverband der Fairness-Pokal überreicht. Die Kehdinger stellten in dem Wettbewerb als Oberligist die zweitbeste Mannschaft in Niedersachsen und die fairste im Kreis Stade. Als Belohnung gab es einen Scheck in Höhe von 800 Euro. Gooßen: "Dieses Geld fließt in die Jugendarbeit des Vereins." Noch nie habe in der Geschichte des Fairness-Cups das höchstklassig spielende Team des Landkreises einen vorderen Platz belegt, stellte Schmidt heraus.