Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das ganze Jahr ein "Glücksmoment"

ig. Drochtersen. Für Enrico Maaßen ist das gesamte letzte Jahr ein „Glücksmoment“. Der Aufstieg, die vielen tollen Spiele und der Platz oben in der Tabelle machen den Trainer des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel glücklich. Das Jahr 2015 werde in die Vereinsgeschichte eingehen. „Was hier erreicht wurde, ist einmalig.“ Stolz ist der Fußball-Lehrer auf sein Team, das gereift sei, Charakter in vielen Partien gezeigt habe, „und die Fans begeistert.“ Also: "2015 war ein sensationelles Jahr für die Spielvereinigung."
Sensationell auch, weil ein Großteil des Teams ja nicht nur Fußball spiele. „Die Hälfte des Teams arbeitet ja noch. Und trotzdem sehen wir gegen Vollprofi-Teams in der Regionalliga gut aus.“ Gespannt ist Maaßen, wohin das im neuen Jahr führt. Ziele habe er sich gesetzt, so der Trainer, und die will er dem Team beim ersten Training unterbreiten. Seine zukünftige Philosophie: sich auf jedes Spiel akribisch vorzubereiten und gewinnen. Und vor allem nicht abzusteigen. Denn, stellt Maaßen fest, für viele sogenannte Fußball-Kenner hätte doch bereits vor der Saison festgestanden, dass D/A um den Klassenverbleib würde kämpfen müssen. Und jetzt das: das „Überraschungsteam“ in der Liga, das Platz vier in der Tabelle besetzt.
Am 11. Januar beginnt der Regionalligist mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Mit dabei: ein neuer Spieler. Nikola Serra (20) vom Ligakonkurrenten Hannover 96 II läuft in Zukunft für D/A auf, hat einen Vertrag bis Sommer 2017 unterschrieben.
Der Neuzugang ist als Innenverteidiger, in der rechten Verteidigung und im defensiven Mittelfeld einsetzbar. Laut Maaßen ambitioniert, schnell und in der Defensive flexibel einsetzbar. Der 20-Jährige genoss bei 96 die komplette Ausbildung in der Jugendabteilung, stand mit der U19 im Finale um die Deutsche Meisterschaft und scheiterte an der TSG Hoffenheim. Drei Tage Probetraining bei den Kehdingern haben den D/A-Coach jedenfalls überzeugt. Serra hatte in Hannover starke Konkurrenz, wurde deshalb selten auf das Spielfeld geschickt. Maaßen: „Er will sich weiterentwickeln und ist für uns eine Bereicherung.“ Serra hat in Drochtersen auch schon Arbeit gefunden.
Ausschau hält der Trainer noch nach einem Stürmer. „Einen weiteren Mittelstürmer, der vorne etwas tut.“ D/A habe ja „nur“ Danny Thorben Kühn. Und ob Kühn in Drochtersen bleibe, sei ungewiss. „Danny hat ja schon geäußert, vielleicht nach der Saison ganz aufzuhören.“ Der neue Mann müsse jung sein, zu D/A passen und Qualität mitbringen. Gespräche mit einem interessierten Spieler aus der Regionalliga würden derzeit laufen. „Aber es gibt noch Probleme mit der Freigabe.“
Das erste Spiel im neuen Jahr bestreitet D/A am 14. Februar gegen Aufsteiger Hildesheim. Ein Team, das vom Abstieg bedroht sei, sich aber weiterentwickelt und verstärkte habe, so Maaßen. „Die kommen mit viel Musik aus der Winterpause.“ Das heißt: Ein „Spaziergang“ wird die Partie bestimmt nicht.