Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das "Spiel der Spiele"

Treffer? So soll bei den Kehdingern in Oldenburg gejubelt vwerden

D/A tanzt auf zwei Hochzeiten / Zum Pokal-Halbfinale reisen mehr als 1.000 Fans an

ig. Drochtersen. Gleich zweimal muss die SV Drochtersen/Assel am Osterwochenende auf's "Trapez". Am Samstag, 26. Oktober, steht für die Südkehdinger Fußballer das "Spiel der Spiele" beim VFB Oldenburg um den Einzug in das Finale um den "Krombacher Pokal" an. Am Ostermontag trifft die Mannschaft im Regionalliga-Punktspiel auswärts auf die Eintracht Norderstedt. "Ein harter Job", sagt Manager Rigo Gooßen. "Wir haben den Gastgeber gebeten, das Spiel zu verlegen. Alles deutet aber darauf hin, dass die Zustimmung versagt wird." Für den D/A-Coach ist die Ansetzung eine Frechheit.
Zum NFV-Cup-Spiel im Oldenburger Marschwegstadion beim Tabellenführer Oldenburg wird eine große Kulisse erwartet. "Wir gehen von mehr als 4.000 Zuschauern aus", sagt VfB-Geschäftsführer Philipp Herrnberger. Im Vorverkauf sind bereits mehr als 2.000 Tickets abgesetzt worden. Großen Anteil daran haben die D/A-Fans. Das Kartenkontingent für die Kehdinger war innerhalb weniger Tage ausverkauft, sodass Drochtersen nachordern musste. "Stand jetzt erwarten wir mehr als 1.000 Gäste-Fans, die das Spiel zu einem Heimspiel machen wollen. Ich hoffe, die Oldenburger Fußballfreunde halten lautstark dagegen“, so Herrnberger.
Der Sieger des Spiels ist nicht nur für das Finale im Krombacher-NFV-Pokal qualifiziert, sondern auch für die erste Runde im DFB-Vereinspokal, die im Juli/August ausgetragen wird. "Das ist für uns ein riesiges Ziel. Wir allen wollen wieder so ein Fußballfest erleben, wie 2011, als der VfB im DFB-Pokal vor mehr als 15.000 Zuschauern gegen den HSV gespielt hat." Bis dahin sei es allerdings noch ein weiter Weg. "Wir müssen alles abrufen und wir brauchen unsere Zuschauer", sagt der Geschäftsführer. In den DHB-Pokal einziehen will natürlich auch D/A. "Wenn wir unser Potenzial abrufen, haben wir Chancen dort zu bestehen", so Trainer Enrico Maaßen. Der große Wurf sei möglich. Gleichwohl: Eine mögliche Niederlage solle D/A nicht belasten. "Wir freuen uns riesig auf das Highlight." Er rechne sogar mit mehr als 5.000 Zuschauern.