Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Den Gegner aufgefressen"

Regionalliga: D/A putzt Oldenburg mit 2:1 / Glücklicher Papa Enrico Maaßen

ig. Drochtersen. Für Enrico Maaßen wohl das schönste Wochenende in seinem ig. Drochtersen. Für Enrico Maaßen war das vergangene Wochenende wohl das schönste in seinem bisherigen Leben. Am Samstag wurde der Drochterser erstmals Vater. Sohn Matteo erblickte um 11.50 Uhr das Licht der Welt. Und am Sonntag gewann der Trainer des Regionalligisten SV Drochtersen/Assel das Spiel gegen den VFB Oldenburg mit 2:1, fuhr drei wichtige Punkte ein. Auf der Pressekonferenz verriet der frischgebackene Papa schmunzelnd, dass er Matteo schon einen Ball geschenkt habe.
Die Gastgeber waren in Halbzeit eins die spielbestimmende Teams, erzeugten von Beginn an viel Druck, beeindruckten Oldenburg mit starkem Pressing und schnellem Pass-Spiel nach vorne. Jannes Elfers (26.) und Alexander Neumann (35.) sorgten für die zwei Tore. "In der ersten Halbzeit haben wir überragend gespielt und den Gegner aufgefressen", freute sich Maaßen. Das sah auch D/A-Manager Rigo Gooßen so, sprach von der "besten ersten Halbzeit in dieser Saison". Immerhin habe sein Team in 45 Minuten zwei Tore erzielt. Das große Manko sei doch in den vergangenen Partien die mangelhafte Chancenverwertung gewesen.
Anders die zweite Halbzeit: Jasper Gooßen sah die Rote Karte (50.), mit der die Kehdinger nicht einverstanden waren. Was war passiert? Gooßen saß nach einem Foul an ihm auf dem Boden, schlug die Entschuldigung des Oldenburger Spielers aus, berührte ihn kurz mit der Hand und der Kicker fiel "fernsehreif" zu Boden. Der Schierdsrichter zog die Farbe. Es folgten viele Unterbrechungen durch Fouls.
Auch in Überzahl gelang es dem VFB nicht, die Wende einzuleiten, obwohl die Chancen nach dem Anschlusstreffer durch Christopher Kramer in der 56. Minute vorhanden waren. D/A-Keeper Patrick Siefkes ließ den möglichen Ausgleichstreffer nicht zu. Am Sonntag, 16. Oktober, trifft D/A in Hamburg auf den HSV II und setzt einen Fanbus ein.