Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der erste Platz glich einem Acker

Der FC Moor feiert 40-jähriges Bestehen / 80 Mitglieder / Geselligkeit wird groß geschrieben


ig. Drochtersen. Die Fußballer vom Freizeitverein FC Moor 75 in Asselermoor feierten am vergangenen Wochenende ihr 40-jähriges Bestehen. Grund genug, mächtig auf die Pauke zu hauen: Mit einem großen Turnier und Spielen in Freundschaft, darunter ein Spaß-Kick der Gründungsmitglieder gegen eine Auswahl der Drochterser Verwaltung und des Gemeinderates. Spielführer mit starker Kondition und großer Übersicht war der scheidende Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch.

Der Fußballclub hat eine lange Tradition, wurde 1975 vom damaligen Ratsherrn Arthur Meyer ins Leben gerufen. Eine Gruppe von Freizeitkickern trat an den Wirt heran, er möge sich im Drochterser Rat für die Errichtung eines Bolzplatzes einsetzen. Das klappe. Der erste Platz befand sich allerdings noch auf der anderen Seite der Moorstraße, wurde noch in Eigenregie erstellt. "Glich aber mehr einem Acker", so FC-Boss Stefan Haack, der seit 15 Jahren beim Club die Regie führt und für sein Engagement mit der Ehrennadel der Gemeinde ausgezeichnet wurde. Seit einigen Jahren befindet sich das Spielgelände hinter dem Gerätehaus der Feuerwehr Asselermoor und "ist für feinste Fußball-Kunst geeignet", schmunzelt Haack.

"Bei uns geht es aber nicht nur um Fußball, auch um Geselligkeit", betont der Vorsitzende. Deshalb veranstaltet der Club, dem 80 Mitglieder angehören, Kinderfeste, Boßelturniere, Osterfeuer und das traditionelle Pokalturnier. Beim Jubiläum dabei waren auch sechs der 20 Gründungsmitglieder: Siegfried Haack, Dieter Middeke, Heinz Kahlau, Udo Suhr, Klaus-Johannes Hartlef und Helmut Horwege schnürten noch einmal ihre Fußballstiefel, traten erflogreich gegen die Gemeindeauswahl an, gewannen mit 1:0.

"Bei uns geht es aber nicht nur um Fußball, auch um Geselligkeit", betont der Vorsitzende. Deshalb veranstalter der Club, dem FC 80 Mitglieder angehören, Kinderfeste, Boßelturniere, Osterfeuer und das traditionelle Pokalturnier. Beim Jubiläum dabei waren aucg sechs der 20 Gründungsmitglieder: Siegfried Haack, Dieter Middeke, Heinz Kahlau, Udo Suhr, Klaus-Johannes Hartlef und Helmut Horwege schnürten noch einmal ihre Fußballstiefel, traten erflgreich gegen die Gemeindeauswahl an, gewannen mit 1:0.