Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein großes Lob vom Olympia-Zweiten

Aufstellen zum Wettkampf in der Drochterser Dreifachhalle

Judo-Elite ermittelte in Drochtersen ihre Landesmeister / 270 Kämpfer aus 77 Vereinen am Start


ig. Drochtersen. Bürgermeister Hans-Wilhelm Bösch lobte das Judo-Sportevent als beste Werbung für die Gemeinde Drochtersen. "Auch wirtschaftlich - viele auswärtige Sportler haben sich in Hotels einquartiert." Chef-Organisator Christian Gottschalk freute sich über 270 Kämpfer aus 77 Vereinen. "Das sind mehr als bei der Meisterschaft im vergangenen Jahr in Hannover." Und Judo-Ikone Klaus Glahn will gern wiederkommen, sprach von einer "professionell organisierten Super-Veranstaltung".
Nach der Niedersächsischen Einzelmeisterschaft des Judo-Nachwuchses U18 und U21 gab es nur zufriedene Gesichter. Der TVG Drochtersen bewährte sich als guter Gastgeber mit einem fleißigen Helfer-Team, Großleinwand, auf der die Kämpfe übertragen wurden, flotter Moderation und "olympiareifen" Siegerehrungen.

"Ob Nationalkämpfer, Europameisterschaftsteilnehmer oder mehrfache Deutsche Meister. Alle sind nach Drochtersen gekommen und waren begeistert", so Judo-Trainer Gottschalk, dem es nach 27 Jahren gelang, wieder eine Landesmeisterschaft in den Landkreis zu holen.

Sportlich gesehen war es für die Kreisvereine ein weniger erfolgreiches Wochenende. Karsten Kruse vom Gastgeber TVG Drochtersen erkämpfte sich einen 5. Platz in der Gewichtsklasse +100 KG. Erfolgreichster Verein aus dem Kreis Stade war der VfL Stade, der mit Lucas Hermann einen Landesmeister und mit Tim Longeru und Lukas Langfeldt (U18) die Vizemeister stellte. Einen dritten Platz erkämpfte sich Klara Skiera in der Altersklasse U18 und U21. "Klara überzeugt mit kontinuierlichen Leistungen und fährt nach einem Wettkampf fast immer mit einer Medaille nach Hause", lobte Trainer Egon Krien. Der TUS Jork deutete an, dass in Zukunft weiter mit ihm zu rechnen ist. Enes Kaba -90 KG holte Silber. Elke Marie Geerdes belohnte ihre starke Leistung mit Bronze.

Mit Klaus Glahn war auch die Judo-Prominenz vertreten. Das Judo-Urgestein hatte in den 60ern und 70ern seine glanzvolle Zeit. Mit 73 Jahren ist er mit dem Judo-Sport immer noch stark verbunden, trainiert vier Mal die Woche, unterrichtet in Schulen. In Drochtersen betreute der Olympiadritte von Tokio 1964, Olympiazweite von München 1972 und Vizeweltmeister einen Judoka des VfL Wolfsburg. Gottschalk bedankte sich nach dem Event bei den Sponsoren:"Ohne die tolle Unterstützung der Lotto-Sport-Stiftung und der Volksbank Kehdingen wäre ein solches Event nicht möglich gewesen."

Weitere Ergebnisse in den jeweiligen Gewichtsklassen: U 18: 7. Platz Lisa Retkowsky (VfL Stade), 3. Elke-Marie Geerdes (TuS Jork), 7. Mika Kelch (TuS Jork), 7. Leon Obecny (VfL Stade), 2. Muhammed-Enes Kaba (TuS Jork).
Der nächste Wettkampf in Drochtersen wird schon an diesem Wochenende ausgetragen. Am Samstag, 31. Januar, erwartet der Südkehdinger Verein in der Dreifachhalle 350 Jugendsportler aus Norddeutschland, die um den Kehdingen Cup kämpfen.