Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine gebrauchte erste Halbzeit.

Matthias Friedrich aus der A-Jugend konnte seinen Einstand in der Ersten Herren mit einem Tor feiern (Foto: oh)
HSG Bützfleth/Drochtersen verliert Rückspiel gegen TSG Hatten/Sandkrug und bleibt auf den Abstiegsrängen / Jetzt gegen den Tabellendritten mit 23:28
ig. Drochtersen. Den Schwung des letzten Wochenendes konnten die Oberligahandballer der HSG Bützfleth/Drochtersen nicht ins Spiel gegen die TSG Hatten/Sandkrug mitnehmen. Gegen den Tabellenachten gab es eine 23:28-Niederlage.
Die Kehdinger agierten in der ersten Spielhälfte wie gelähmt gegen die dynamischen Gäste, waren in der Abwehr viel zu passiv und anfällig bei Gegenstößen. Auch im Angriff konnte die HSG mit ihrem statischen Positionsspiel kaum Eindruck beim Gegner erzeugen. "Die Aktionen erschienen wenig durchdacht, wirkten verkrampft und waren zu langsam für die aufmerksame Gästeabwehr", so Pressesprecher Rudi Ohm.
Was dennoch in Richtung Tor ging, wurde oft Beute der guten Gästetorhüter. „Wir haben einfach kein Konzept gefunden. "Eine gebrauchte erste Halbzeit", bilanzierte Trainer Marcin Waryas nach dem 8:17 Pausenstand den Klassenunterschied der ersten 30 Spielminuten. Den zweiten Spielabschnitt begann Bü/Dro mit mehr Gegenwehr, profitierte von Hendrick Sievers Klasse-Leistung im Tor. im Tor.
Die "Men in Black" spielten jetzt auf Augenhöhe, zeigten In den letzten 15 Minuten was bei funktionierendem Leistungsabruf möglich gewesen wäre. Der Gästevorsprung von 13:24 wurde abgetragen, mit dem 23:28- Endstand auf ein erträgliches Maß reduziert. Anteil an der Leistungssteigerung hatten auch die A-Jugendlichen Leif-Eric Schmidt und Matthias Friedrich.
Fazit: Bü/Dro bleibt auf den Abstiegsrängen.