Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erste Halbzeit total verschlafen

Lob vom Trainer für Michel Junge (li.) und Marek Baumgartner (re.)

Niederlagen für die Erste und die Zweite Herren der SV Drochtersen /Assel / Im Derby stellte Harsefeld das deutlich bessere Team

ig. Drochtersen. D/A II-Trainer Lutz Bendler zeigte sich nach der bitteren 0:2-Niederlage im Bezirksliga-Derby gegen TuS Harsefeld "angefressen" und wortkarg. Er wolle lieber gepflegt den Mund halten. "Ich kann nur zwei Akteure aus meinem Team loben. Marek Baumgartner und Michel Junge. Die haben leidenschaftlich gekämpft."
Harsefeld habe das deutlich bessere Team gestellt, verdient gewonnen. Er gratuliere dem Gäste-Trainer zum Relegations-Platz. Davon wollte TuS-Coach Dennis Mandel noch nichts wissen. "Erst muss die Saison zu ende gespielt werden. Dann sehen wir weiter."
D/A II kam gegen den Tabellenzweiten nie richtig ins Spiel. "Uns ist eigentlich nichts gelungen", klagte Bendler. Sein Team habe Fehler produziert, die die Gäste stark machten. Mandel zeigte sich nach dem Erfolg rundherum zufrieden. "Wir haben D/A im Griff gehabt, nichts zugelassen, besaßen gar noch Chancen für weitere Tore."

Eine Niederlage kassierte auch die Erste Herren der SV Drochtersen/Assel. Die Oberliga-Elf von Trainer Lars Dammann verlor das Auswärtsspiel in Wunstorf mit 3:2 Toren. Die Mannschaft habe die erste Halbzeit total verschlafen, lag zum Pausentee mit 2:0 zurück, so Manager Rigo Gooßen. "In Hälfte zeigte D/A dann aber ein anderes Gesicht gezeigt, kam zu zwei Toren." Und der Siegtreffer der Gäste sei abseitsverdächtig gewesen.
Gooßen: "Die Niederlage wirft uns nicht um. Wir wollten hier punkten. Klappte nicht. Dann müssen die Punkte im nächsten Heimspiel her."
Am Sonntag, 4. Mai, erwarten die Kehdinger um 15 Uhr im Kehdinger Stadion Osnabrück II.