Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gäste-Keeper macht den Sieg perfekt

SV Drochtersen/Assel verliert das Heimspiel gegen Cloppenburg / 1.100 Fans im Kehdinger Stadion / Pokalspiel gegen Wunstorf


ig. Drochtersen. Regionalliga-Neuling SV Drochtersen/Assel kassierte bei der Heimspiel-Premiere vor mehr als 1.100 Fans eine 0:1-Niederlage. Das Team von Trainer Enrico Maaßen stellte in der Partie gegen den BV Cloppernburg das bessere Team, vergab aber viele Torchancen und scheiterte immer wieder am gut aufgelegten Gäste-Keeper Christian Meyer. Kommentar von Maaßen: "Heute wird sich geärgert und dann sich gleich auf das Spiel gegen Wunstorf konzentriert." Am Mittwoch treten die D/A-Kicker im Pokal beim FC Wunstorf an. "Ein Team mit einem neuen Trainer und vier Akteuren, die über Regionalliga-Erfahrung verfügen. Also wahrlich kein Spaziergang", so der Coach. "Aber wir wollen gewinnen."

In der Partie gegen den BV fiel der Siegtreffer für die Gäste nach einem Fehler von Außenverteidiger Meikel Klee in der 35. Minute. "Es war nicht einfach, bei der Hitze einem 0:1 hinterher zu rennen. In der Oberliga hat es gereicht, von acht Chancen zwei weg zu machen", so Maaßen.

Nach der Pause hieß das Duell oft Meyer gegen die Gastgeber. Exzellent entschärfte der Torwart einen Schuss von Alexander Neumann (53.), klärte auch gegen Danny Torben Kühn (75.). Meyer hielt auch ganz stark bei einem Flachschuss von Finn-Patrick Gierke.

„Das waren für uns drei ganz wichtige Punkte. Aber man muss auch ehrlich sein. Das 1:0 war sehr, sehr glücklich. Unser Torwart war der 'Man of the Match', räumte BVC-Coach Uwe Groothuis mit einem nicht zu übersehenden Grinsen gerne ein. "Uns fehlt noch die Effizenz", sagte Maaßen auf der Pressekonferenz. Und: "In dieser Liga werden Kleinigkeiten bestraft." Auch fehle D/A wohl noch die Kaltschnäuzigkeit. Maaßen: "Wir befinden uns ja noch in einem Lernprozess. Die Tore werden schon fallen."

Was bei den mitgereisten BV-Fans gut ankam: D/A präsentierte sich als sympathischer und zugleich als der etwas andere Club. Beim „Cut" von BVC-Sechser Gerrit Thomes half der D/A-Physio Eike Gräntzdörffer „zu flicken".