Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Härtetest am Krautsander Strand

100 Teilnehmer beim 7. Oberfeuer-Triathlon auf Krautsand

ig. Krautsand. Super-Stimmung, Cheerleader, lautstarke Unterstützung der Zuschauer vom Deich: Beim traditionellen Oberfeuer-Triathlon auf Krautsand gab es nur zufriedene Gesichter. Die mehr als 100 Starter freuten sich über die abwechslungsreiche Strecke, das „Bilderbuchwetter“ und ihre guten Leistungen. Und die Organisatoren vom TVG Drochtersen glänzten mit einer hervorragenden Organisation. Chef-Organisator Stephan Mahler: "Alles klappte. Und der Wettergott war wieder auf unserer Seite."

Gesucht und gefunden wurde der Krautsander "Mini-Ironman": Der Hamburger Henrik von Wezyk überlief nach 380 Meter Schwimmen im Badesee am Oberfeuer-Campingplatz, 18 Kilometer Radfahren am Deich und 4,2 Kilometer Laufen als Erster die Ziellinie. Seine Zeit: 47 Minuten und 14 Sekunden. Für ihn war es nach 2013 der zweite Sieg beim dritten Start auf Krautsand. Ehefrau Isabelle (Triabolos Hamburg) benötigte als schnellste Frau 57 Minuten und fünf Sekunden.
Was den Aktiven böse zu schaffen machte: Die letzten Meter beim Laufen mussten im Sand am Strand absolviert werrden. "Anstrengend, aber schön und einmalig", so Krautsand-Sieger Wezyk. Worüber die Organisatoren sich auch freuten: Es gab eine internationale Beteiligung. Mahler: "Ein Amerikaner und ein Pole waren am Start." Was auffiel: Der Triathlon-Nachwuchs war nur rar vertreten. Gerade mal zehn Starter absolvierten den Kurz-Triathlon. "Das ist schade. Die Schulen sollten sich stärker beteiligen", so ein Starter. Bei den Erwachsenen hingegen waren die Startplätze schon lange vor dem Wettkampf vergeben – und das ohne große Werbung. Fest steht: Auch im Jahr 2016 gibt es wieder einen "Oberfeuer-Triathlon". Der Termin: 7. August.

Ergebnisse: Rennen II, Männer: 1. Hendrik von Wezyk (Triathlon Affen, 47:14 min.), 2. Sebastian Stinski (SC Hemmoor, 49:05), 3. Erk Heinßen (Stader SV, 50:22), Frauen: 1. Isabelle von Wezyk (Triabolos Hamburg, 57:05), 2. Andrea Vollstedt (VAF Hamburg, 57:26), 3. Farina Ilgmann (59:18).