Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Last-Minute-Sieg für D/A

Torschütze Sören Behrmann wird "belagert"

SV Drochtersen/Assel besiegt Lüneburg / Tore fallen in den letzten drei Minuten /Auswärtsspiel in Goslar


ig. Drochtersen. Die Fans hatten sich schon mit der Niederlage abgefunden, der Stadionsprecher schon die Torjingles eingepackt. Regionalligist SV Drochtersen/Assel lag im Heimspiel gegen den Lüneburger SK vor rund 1.300 Fans in der 88. Minute mit 0:1 zurück. Dann das Unfassbare: Innerhalb von zwei Minuten kippte die Partie zugunsten der Kehdinger.
In der 89. Minute gerät ein Abwehrversuch der Gäste zu kurz und direkt auf die Brust von Danny Torben Kühn, der den Ball aus knapp 16 Metern abzieht - unhaltbar für den Gästekeeper. Geht da noch mehr? Ja! In der Nachspielzeit gibt es noch einmal aus halblinker Position Freistoß für D/A. Den Ball können die Gäste nicht entscheidend klären. Sören Behrmann bekommt den Ball, trifft zum 2:1. „Der kullerte ins Tor“, so der Defensiv-Akteur nach der Partie. Sein Treffer löst im Stadion unbeschreiblichen Jubel aus.

Trainer Enrico Maaßen sprach nach dem Schlusspfiff nicht lange um den heißen Brei herum. "Was die Mannschaft in der ersten Halbzeit gespielt hat, war richtig schlecht; harmlos agiert und in den Zweikämpfen nicht überzeugt.“ Das Donnerwetter in der Pause habe dann aber Wirkung gezeigt. Stimmt: In Halbzeit zwei gewannen sie an Zug, rannten immer wieder gegen die defensiv ausgerichteten LSK 'er an. Viele gute Ansätze verpufften aber, da der finale Pass fehlte, die zwingenden Chancen gegen die vielbeinige Gäste-Abwehr ausblieben - bis zu den besagten zwei Minuten. Manager Rigo Gooßen sprach von einem glücklichen Sieg. Aber das Glück müsse man sich auch erarbeiten. „Wir haben keinen guten Fußball zelebriert, aber gewonnen. Das ist wichtig“, so der Macher weiter und krönte den Torschützen Sören Behrmann zum „Spieler des Tages“. Übrigens: Der Frust beim Gäste-Trainer Elard Ostermann muss groß gewesen sein. Zur Pressekonferenz erschien er nicht.

Am Samstag, 7. November, führt die Reise der Kehdinger nach Goslar. In der Kaiserstadt trifft D/A um 15 Uhr auf den SC. Für Maaßen ein besonderes Spiel: Der Coach spielte vor seinem Wechsel zu D/A zwei Jahre für den Sportclub. (Mehr Fotos: www.kreiszeitung-wochenblatt.de).