Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir wollen Borussia ein wenig ärgern"

Die "Fohlenelf" (Foto: Verein)
 
Jubel nach dem Sieg im Niedersachsen-Pokal

Das "Jahrhundertspiel" in Drochtersen /D/A fordert im DFB-Pokal die "Fohlenelf" heraus


ig. Drochtersen. Der Kehdinger Fußball-Regionalligist Drochtersen/Assel (D/A) ist etwas holprig in die neue Saison gestartet: Zwei Unentschieden, eine Niederlage und am vergangenen Sonntag der erste "Dreier" auswärts gegen Egestorf. Ein gutes Omen für das "Jahrhundert-Spiel" am Samstag, 20. August, um 15.30 Uhr gegen Borussia Mönchengladbach in der ersten Runde des DFB-Pokals. Die Auslosung wurde live in der ARD übertragen. D/A-Manager Rigo Gooßen und Kapitän Sören Behrmann waren dabei. Die Mannschaft verfolgte die Auslosung im Vereinsheim.

Für Trainer Enrico Maaßen ein Traumlos. Sensationell. Er weiß: "Das wird ein Riesenerlebnis für alle." Und schiebt gleich noch eine Fußball-Weisheit hinterher: "Im Pokal ist alles möglich. Wir wollen Mönchengladbach ärgern."

Am 28. Juli 1992 gab es dieses Duell bereits einmal in Freundschaft in Drochtersen. Borussia siegte gegen den damaligen Bezirksoberligisten 13:1. Für die "Fohlenelf" trafen Karlheinz Pflipsen, Martin Max (3), Holger Fach, Bachirou Salou (2), Peter Wynhoff, Hans-Jörg Criens und Christian Hochstätter.

Das Spiel ist restlos ausverkauft. 2.000 Borussen-Fans Fans haben sich angekündigt, aus der eigenen Heimat wollen 5.000 kommen. Um die "Massen" aufzunehmen, wurden im Stadion drei riesige Tribünen professionell errichtet. Eine DFB-Abordnung, die das Stadion inspizierte, war zufrieden. Das Spektakel könne steigen, so ein Sprecher.

Dass es jetzt nach der ersten Runde schon vorbei sein kann, ist Manager Gooßen egal. Gegen den Bundesligisten und möglichen Champion League-Teilnehmer zu spielen, das sei der Hammer. "Es gibt nichts Vergleichbares, das ist eine große Sache. Und natürlich träumt jeder Amateur von einer Überraschung und dem Weiterkommen. Aber darum geht es nicht, es ist so oder so ein riesiges Event."

Und trotzdem träumen in Drochtersen alle vom Fußballwunder: Fans, Kicker, Trainer und Betreuer. Für Kapitän Sören Behrmann ist dieses Spiel ein Höhepunkt: "Das sind alles Weltklassespieler, die in der Champions League spielen werden. Ein André Hahn oder Raffael - das sind Namen, auf die man sich hier freut. Wir werden es ihnen so schwer wie möglich machen." Zur Taktik will Trainer Enrico Maaßen nicht viel verraten: Es gebe eine gute Defensive, mit der ein 0:0 lange gehalten werden soll und auch Spieler, die nach vorne gute Qualität hätten. Der Coach setzt zudem auf die besonderen Umstände: "Als Profi spielt man lieber in einem großen Stadion als auf dem Dorf, daran muss sich Gladbach gewöhnen. Im Kehdinger Land kommt man erstmal an einer Baustelle vorbei." So ein Flair könne der Gegner auch unterschätzen.

Übrigens: Die Borussen stehen unter Druck, wollen in die nächste Runde einziehen. In der vergangenen Saison war die Borussia im Achtelfinale gegen Werder Bremen gescheitert. In einem spektakulären Spiel siegten die Hanseaten im Borussia-Park 4:3. Und: Borussia Mönchengladbach spielte im Testspiel am vergangenen Samstagmittag gegen Lazio Rom 0:0-Unentschieden. Vor und nach dem Kick gegen D/A stehen noch die "Playoff-Partien" zur Champions League gegen Bern an.

Natürlich gibt es für das großartige Event, das bundesweit Schlagzeilen fabriziert und live auf „Sky“ übertragen wird, auch ein Rahmenprogramm: Die Kehdinger Blasmusikanten spielen auf, die Preise für die Tombola werden gezogen, „De JunX“ aus Hamburg wollen mit ihrem EM-Hit „Das ist der Moment“ das Stadion rocken – und nach der Partie gegen die „Fohlen-Elf“ lädt Stadionsprecher Dirk Ludewig zur Open-Air-Party ein.