Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Wir wollen den Pokal"

So soll nach dem Pokal-Spiel gejubelt werden

Enttäuschung: Kein Heimspiel gegen den VfL Osnabrück / D/A trifft im Länderpokal auswärts auf Egestorf /Langreder

ig. Drochtersen. Die Enttäuschung bei vielen Drochtersen/Assel-Fans ist riesengroß. Sie hatten sich so sehr den VfL Osnabrück im Kehdinger Fußball-Stadion gewünscht - im Finale um den Niedersachsen-Cup gegen Osnabrück. Daraus wird nichts: Der 1. FC Germania Egestorf / Langreder sorgte am vergangenen Mittwoch für eine Sensation: Der Oberligist putzte überraschend den Drittligisten VfL Osnabrück mit 6:4 nach Elfmeterschie8en. Nach regulärer Spielzeit hatte es vor 1.200 Zuschauern auf dem Platz im Ortsteil Barsinghausen 1:1 gestanden.
Im Endspiel des Niedersachsen-Pokals gegen den Regionalliga-Vertreter SV Drochtersen/Assel am Samstag, 28. Mai, hat Egestorf/Langreder nun erneut Heimrecht. D/A hatte sich am Ostersamstag gegen Oldenburg mit 2:1 durchgesetzt und damit den Einzug ins NFV-Cup-Endspiel geschafft. "Schade", sagt D/A-Obmann Rigo Gooßen. "Wir haben uns auf Osnabrück gefreut und auch schon über eine Saison-Abschluss-Party nach dem Spiel im Stadion gesprochen. Dann wird das Fest eben nach unserer Rückkehr stattfinden." Fest steht für den D/A-Macher: "Egestorf ist ein schwieriger Gegner. Die spielen eine Top-Saison." Gleichwohl: "Wir wollen den Cup, wollen mit dem Pokal-Gewinn Geschichte schreiben."
Sicher ist, dass D/A wieder Fan-Busse einsetzten wird. Das Kartenkontingent ist jedoch begrenzt. Das "kleine" Stadion ist für nur 1.500 Personen ausgelegt. Osnabrück durfte deshalb nur mit 350 Anhängern anreisen. Jugend-Obmann Jürgen von Allwörden ist sich sicher, dass die Karten "bei uns gefragt und schnell vergriffen sind".
Beim Spiel gegen Oldenburg waren mehr als 1.000 Kehdinger dabei, die für Heimspiel-Atmosphäre sorgten. Pech: Am 28. Mai stehen gleich drei D/A-Herren-Teams und Nachwuchs-Mannschaften vor wichtigen Spielen, können also die Reise nicht antreten.
Übrigens: Die ARD übertragt das Finale live in einer Konferenz am 28. Mai zusammen mit den anderen Landespokal-Endspielen. Beide Teams sind für den DFB-Pokal qualifiziert und hoffen auf einen attraktiven Bundesliga-Gegner.