Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Beerdigungsinstitut R. Meyburg in Drochtersen: Übergabe an Rico Meyburg

Familie Meyburg mit Team und Sargträgern (Foto: Gesine Xenia Photography)
 
Mariechen Meyburg übergibt zum 1. Januar 2017 das Familienunternehmen an ihren Sohn Rico (Foto: Gesine Xenia Photography)

Liebevolle Trauerbegleitung in zweiter Generation

sb. Drochtersen. Zum 1. Januar 2017 hat Rico Meyburg (42) das Familienunternehmen "Beerdigungsinstitut R. Meyburg" mit Sitz in Drochtersen und Niederlassungen in Stade und Himmelpforten übernommen. Seine Mutter Mariechen Meyburg übergab ihre Geschäftsanteile, bleibt dem Betrieb als Seele des Unternehmens jedoch auch in Zukunft erhalten.

"Gegründet wurde das Institut im Oktober 1983 von meinem Vater Richard Meyburg", sagt Rico Meyburg. "Er führte das Unternehmen gemeinsam mit meiner Mutter, bis er im Jahr 2005 aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand ging." Richard Meyburg verstarb im Dezember 2014. Da war sein Sohn Rico schon viele Jahre geschäftsführend im Familienunternehmen tätig. "Die Weiterführung des von meinen Eltern aufgebauten Geschäfts ist für mich selbstverständlich und auch eine Ehre", sagt Rico Meyburg. "Da meine Mutter neben mir als Ansprechpartner vor Ort ist, ändert sich für die Kunden praktisch nichts."

Das Motto des Beerdigungsinstituts lautet: "Wer Beistand sucht, findet in uns liebevolle Begleiter". Ein einfühlsamer und fairer Umgang mit den Hinterbliebenen ist selbstverständlich. Obwohl Familie Meyburg viel Wert auf Tradition legt, geht sie auch mit der sich wandelnden Bestattungskultur. So kaufte sie bereits im Jahr 2007 den ersten Baum im Ruheforst Wingst. Bis heute ist die Zahl auf acht Bäume angewachsen, zwei weitere sind reserviert. "Unter jedem Baum sind im Uhrzeigersinn zwölf Plätze für Urnenbeisetzungen angeordnet", erklärt Mariechen Meyburg. "Die Entscheidung für diese Bestattungsform treffen viele, weil keine Grabpflege anfällt und der Gedanke gefällt, inmitten der Natur zu ruhen." Für die Hinterbliebenen hat Familie Meyburg in Nachbarschaft ihrer Bäume im Ruheforst einige Bänke zum Verweilen aufstellen lassen.

Im Jahr 2011 gründete sich auf Betreiben von Familie Meyburg der Verein "Kehdinger Träger". Ihm gehören ehrenamtliche Sargträger an, die von dem Bestattungsinstitut u.a. mit traditionellen Uniformen ausgestattet wurden. "Damit möchten wir einen wichtigen Teil der Kehdinger Bestattungskultur erhalten", sagt Rico Meyburg. "Die Kehdinger Träger geben den Verstorbenen ein besonders würdevolles Geleit."
Seit 1989 verfügt das Bestattungsinstitut Meyburg über eine eigene Trauerhalle. Damit können die Hinterbliebenen frei entscheiden, ob sie in einer Friedhofskapelle oder in den Räumlichkeiten von Familie Meyburg Abschied nehmen möchten.
Bei der Bestattungsvorsorge arbeitet das Institut seit vielen Jahren mit der Treuhand AG zusammen. Die Serviceeinrichtung des Bundesverbandes Deutscher Bestatter und des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur verwaltet für die Bestattungsvorsorge hinterlegte Gelder und arbeitet nach strengsten gesetzlichen und ethischen Grundsätzen. "Wir bedanken uns bei der Treuhand für die lange vertrauensvolle Zusammenarbeit", sagen Mariechen und Rico Meyburg. "Des Weiteren danken wir all unseren vielen Kunden, die diese Verträge mit uns abgeschlossen haben und uns ihr Vertrauen geschenkt haben."

Beerdigungsinstitut R. Meyburg
Werkstraße 26
21706 Drochtersen
Tel. 04143 - 12 00
http://www.meyburg-bestattungen.de