Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hatecke-Werft plant für die Zukunft

Mit 230 Mitarbeitern ist die Hatecke-Werft in Drochtersen einer der größten Arbeitgeber in der Region

Neue Produktionshalle im Oktober eingeweiht


sum. Drochtersen. Mit der beantragten Änderung des Bebauungsplanes Nr. 37 B „Industriegebiet am Ruthenstrom“ will Peter Hatecke, Geschäftsführer der Hatecke GmbH aus Drochtersen, bereits jetzt die Voraussetzungen für mögliche betriebliche Vorhaben schaffen.

„Im Moment ist jedoch nichts Konkretes geplant“, erklärt der Rettungsboothersteller, der allein am Standort Drochtersen 230 Mitarbeiter beschäftigt und im Oktober gerade erst Produktionshalle Nr. 7 in Betrieb nahm.
Im Bebauungsplan sollen sowohl der Textteil als auch die Planzeichnung insgesamt überarbeitet werden. Insbesondere verfolgt die Hatecke GmbH mit den Änderungen das Ziel, zukünftig Wohnungen für Aufsichtspersonen oder Betriebsleiter zuzulassen. „Ich selber will nicht auf das Betriebsgelände ziehen,“ erklärt Peter Hatecke mit einem Augenzwinkern, „doch vielleicht wird irgendwann die ständige Anwesenheit eines Betriebsleiters vor Ort erforderlich sein.“
Mit der beantragten Erhöhung der zulässigen Gebäudehöhe auf 20 Meter will sich das Unternehmen die Möglichkeit einräumen, ein Hochregal-Lager errichten zu können. „Mit Sicherheit wird hier aber in Zukunft kein Werbeschild in 20 Meter Höhe prangen,“ stellt der Geschäftsführer klar.
Die Frage nach der beantragten Unzulässigkeit von Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke sowie der Ausschluss von Einzelhandelsbetrieben erklärt sich nach Auffassung von Peter Hatecke von selbst. Bürgermeister Mike Eckhoff erklärt auf Rückfrage, dass derartige Anlagen nach den bisherigen gesetzlichen Vorgaben möglich gewesen wären. Die Anpassung diene jedoch den tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort.
„Wir wollen einfach jetzt schon die Rahmenbedingungen schaffen, um auch in Zukunft möglichst schnell betriebliche Vorhaben umsetzen zu können,“ erklärt Peter Hatecke.
Die Unterlagen zur Änderung des Bebauungsplanes Nr. 37 B „Industriegebiet am Ruthenstrom“ können im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit noch bis Donnerstag, 4. Februar, im Rathaus der Gemeinde Drochtersen eingesehen werden. Gleichzeitig wird Gelegenheit zur Äußerung und zur Erörterung der Planung gegeben. Nach einer Auswertung der eingehenden Stellungnahmen erfolgt eine weitere öffentliche Auslegung der Planunterlagen.