Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kaum Verstöße gegen Anleinpflicht in der Elbmarsch: Erstmals gemeinsame Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei

Zogen eine positive Bilanz (v. li.): Harald Barrenschee, Ann-Kristin Förste, Manfred Kuhlemann und Kerrin Wagner
ce. Elbmarsch. "Da laufen Hundehalter, die ihre Tiere ohne Leine lostoben lassen." - "Der Angler, der da fischt, hat gar keinen Angelschein.": Anrufe wie diese gehen bei der Samtgemeinde Elbmarsch immer wieder ein. Als Reaktion darauf starteten das Ordnungsamt der Kommune und die Beamten der Polizeistation Marschacht am Sonntag erstmals eine gemeinsame Kontrollaktion, bei der sie an besonderes Auge auf die Einhaltung der derzeit bestehenden Anleinpflicht für Hunde sowie des "Fischerrechts" hatten.
In zwei Teams fuhren die Polizeioberkommissare Harald Barrenschee und Manfred Kuhlemann mit den Ordnungsamts-Mitarbeiterinnen Ann-Kristin Förste und Kerrin Wagner gut vier Stunden lang auf Streife durch die Elbmarsch. Mit positivem Ergebnis: "Die meisten gecheckten Hundehalter hatten ihre Vierbeiner angeleint. Sie empfanden es als sehr positiv, dass diesbezüglich in der Region Kontrollen unternommen wurden", berichtet Harald Barrenschee. Lediglich zwei Verstöße gegen die Leinenpflicht wurden aufgenommen, die die Betroffenen jeweils 35 Euro Bußgeld kostete. 20 Euro musste eine Frau berappen, die die Polizei ertappte, als sie mit ihrem Pkw verbotenerweise auf einem Wirtschaftsweg fuhr.
Nichts zu beanstanden hatten Polizei und Ordnungsamt bei den angetroffenen Anglern: "Sie konnten Angelscheine vorweisen und haben dort, wo sie ihrem Hobby gefrönt haben, alles sauber hinterlassen", so Manfred Kuhlemann.
Das Ordnungsamts-Duo Ann-Kristin Förste und Kerrin Wagner freute sich über die positive Bilanz, war sich jedoch mit den Polizisten einig: "Wir werden die Aktion in unregelmäßig Abständen wiederholen, weil die Kontrollen einfach wichtig sind."