Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wettkampf der anderen Art

Muskelkraft war gefragt beim Treckerziehen: Auch diese Disziplin gehörte zum Wehrwettkampf (Foto: Lutz Wreide)
ce. Elbmarsch. Mit einem Fahrzeugmarsch quer durch die Elbmarsch beendeten die Wettbewerbsgruppen der Elbmarsch-Feuerwehren jetzt eine durchweg erfolgreiche Wettbewerbssaison. Bei dem von den Marschachter Rettern ausgerichteten Marsch mussten die Teilnehmer an zwölf Stationen möglichst viele Punkte bei Spielen erreichen. Dass der Spaßfaktor nicht zu kurz kam, dafür hatten die Marschachter gesorgt. Mal galt es, einen Trecker nur mit Muskelkraft über eine Hindernisstrecke zu ziehen, mal waren Geschick und Schnelligkeit beim Zusammenkuppeln von Saugschläuchen gefragt - natürlich mit verbundenen Augen, was die Sache nicht gerade einfacher machte. Etwas Glück brauchten die Gruppen dann bei der nächsten Station. Hier musste aus 19 identischen Schlüsseln einer ausgewählt werden, um im Anschluss schnellstens das passende Vorhängeschloss zu finden. Erst dann durfte das nächste Gruppenmitglied sein Glück versuchen.
Das Besondere an diesem Wettkampf ist auch die Auslosung derer, die im nächsten Jahr für die Ausrichtung des Wettkampfs beauftragt werden. Dies übernimmt üblicherweise der Letztplatzierte. Die Gruppe aus Tespe konnte sich zunächst den 1. Platz sichern. Das Team aus Hunden erzielte den 2. Platz, gefolgt von der Gruppe Rönne. Letzter wurde die Mannschaft Drennhausen/Elbstorf. Doch diese kann sich ausnahmsweise freuen, den Wettbewerb nicht ausrichten zu müssen. Diese Ehre wird der Feuerwehr Bütlingen zuteil. Aus Bütlingen war nämlich keine Gruppe zum Wettkampf angetreten. Daher qualifizierten sich die Bütlinger automatisch als Ausrichter für das Jahr 2014.