Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einigkeit statt Rücktritt: Norbert Kloodt bleibt Vorsitzender des Elbmarscher Samtgemeinderates

Gab vorübergehend die Leitung der jüngsten Samtgemeinderatssitzung ab: Vorsitzender Norbert Kloodt (Foto: archiv / Kloodt)
ce. Hunden. Der von einigen Zuhörern erwartete "große Knall" blieb auf der jüngsten Sitzung des Elbmarscher Samtgemeinderates im Hofcafé Marschendeel (vorerst) aus. Die Gruppe Grüne/Freie Wähler/Piraten hatte im Vorfeld den Gremiumsvorsitzenden Norbert Kloodt zum Rücktritt aufgefordert, da er als Betreiber des Campingplatzes Stover Strand International bei der Debatte um das Dauerwohnen auf dem Campingplatz angeblich "private und öffentliche Interessen miteinander vermische". In der Ratssitzung ging Kloodt nur insofern darauf ein, dass er bedauerte, dass die Gruppe "kein Vertrauen" zu ihm habe. Um einen "sachlichen Verlauf der Sitzung" zu gewährleisten und "ein Zeichen für gute Zusammenarbeit zu setzen", übergab Kloodt zum Erstaunen mancher Anwesenden den Vorsitz denn auch vorübergehend an seinen zweiten Stellvertreter Dr. Jörn Lütjohann ab, als auch die Gruppe betreffende Themen zur Abstimmung standen.
So wurde ein Antrag der Gruppe auf Umbesetzung des Samtgemeindeausschusses einstimmig beschlossen. Ihm wird künftig auch Ulf Riek angehören und Christoph Meyn als sein Vertreter fungieren. Einig war sich der Rat auch beim Beschluss einer Resolution zum geplanten Abkommen über die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). "Für die Kommunen hätte das Abkommen negative Folgen. Wenn wir kommunale Aufgaben wie etwa Abwasserangelegenheiten einmal in private Hände geben, können wir sie nachher nicht mehr zurücknehmen", betonte Samtgemeindebürgermeister Rolf Roth. Er kritisierte zudem, dass die das Abkommen betreffenden Verhandlungen "nicht offen und transparent, sondern geheim geführt" worden seien.
Zustimmung im Samtgemeinderat fand auch der Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages zum Betrauungsakt zwischen der Samtgemeinde und der für den Glasfaserausbau in der Region verantwortlichen Elbmarsch Kommunal Service. Der erste Spatenstich für den Ausbau wird Ende Juli vorgenommen.
Zum Samtgemeindeoberamtsrat wurde Jan Abeska, Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters, ernannt.
Kämmerin Diana Wodetzki berichtete schließlich, dass die Samtgemeinde in 2014 bei den laufenden Einnahmen und Ausgaben einen Überschuss von etwa 85.000 Euro verbuchen konnte und dass die außerplanmäßigen finanziellen Aufwendungen die Kasse nicht stark belastet hätten.