Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Youngster aus Frankreich gewinnen Testspiel in Stove

Die Nachwuchs-Handballer der gastgebenden HSG Elbmarsch mit den Spielern der deutschen Jugend-Nationalmannschaft. Die jungen Elbmarscher wurden von den Sponsoren einheitlich mit neongrünen T-Shirts mit der Aufschrift "Wir waren dabei!" ausgestattet (Foto: HSG)

HANDBALL: Den deutschen Junioren gelang zu wenig gegen das Gästeteam

(cc). Die „jungen Wilden“ aus Frankreich machten im Testspiel richtig Spaß. Sie verbreiteten gute Laune und zeigten beim 26:20-Sieg am vergangenen Freitagabend vor 450 Zuschauern in der Elbmarschhalle in Stove gegen die deutsche Handball-Nationalmannschaft der B-Junioren von Deutschland gute Leistungen. Nach dem Abpfiff gaben die Spieler von beiden Mannschaften noch fleißig Autogramme. „Im ersten Vergleich vor zwei Tagen hatte es noch ein 24:24-Unentschieden in Aumühle gegeben“, berichtete Gitta Wieberneit vom Organisationsteam der gastgebenden HSG Elbmarsch, die mit insgesamt 40 Helferinnen und Helfern und mit finanzieller Unterstützung der Wir-Leben-Apotheken und der Sparkasse Harburg-Buxtehude ein gelungenes Event auf die Beine gestellt hat.
Mit schwarz-rot-goldener Gesichtsbemalung und mit Pappklatschen ausgestattet saßen die Elbmarscher Handball-Kinder fast komplett in den ersten Reihen der Zuschauertribüne und feuerten lautstark die jungen Nationalspieler von Deutschland und Frankreich an. Die Gäste aus Frankreich gingen mit 4:1 in Führung, und machten in der Abwehr von Anfang an fast alles dicht. Anschließend konnte zwar die von Klaus-Dieter Petersen trainierte DHB-Auswahl auf 3:4 verkürzen, aber zur Halbzeit lagen die Franzosen bereits deutlich mit 14:7 in Front.
Im zweiten Durchgang agierte das DHB-Team deutlich besser und konnte die Partie phasenweise ausgeglichen gestalten. Deutschland fehlte aber im Angriff noch die Frische. Immerhin reichte es über den Kampf noch zum 20:26-Endstand.
Mit einem energischen Endspurt konnten die Gastgeber noch zum 20:26-Endstand verkürzen. Im ersten Vergleich zwei Tage zuvor in Aumühle hatte es ein 24:24-Unentschieden gegeben. „Wir haben heute gesehen, woran wir arbeiten müssen“, resümierte DHB-Coach Klaus-Dieter Petersen. „Das deutsche Team bestand überwiegend aus Spielern des Jahrgangs 1999. Die Franzosen waren ein Jahr älter“, stellte Gitta Wieberneit fest.
Zum Ausklang der gemeinsamen Woche, die im Rahmen des deutsch-französischen Austauschwerks ein Kulturprogramm, Trainingseinheiten und zwei Testspiele geboten hatte, stand ein gemeinsames Abendessen auf dem Programm.