Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geduldsspiel in Helmste

Bürgermeister Jörg Müller vor dem fast fertigen Dörphus (Foto: am)
Nach langer Bauphase ist das Dorfgemeinschaftshaus bald fertig

am. Helmste. Die Bewohner des kleinen Geestdorfes Helmste mussten sich wahrlich längere Zeit in Geduld üben. Bereits im Herbst 2012 hatte der damalige Samtgemeinde-Bürgermeister Friedhelm Helk die Bestätigung erhalten, dass die beantragten Fördergelder für den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses in Höhe von insgesamt 200.000 Euro fließen werden. Im März 2015 berichtete das WOCHENBLATT: "Die Eröffnung und Einweihung soll im August 2015 sein. Das Dörphus soll sich beim Ernteumzug von seiner besten Seite zeigen." Dass sich die Bauarbeiten so lange hinziehen würden, damit hatte damals keiner gerechnet. Jetzt, fast vier Jahre später, steht das Gebäude endlich kurz vor der Vollendung.
"Der erste Bauabschnitt, also der untere Bereich mit dem Dorfgemeinschaftsraum, dem Schießstand der Schießsportgemeinschaft und das Gerätehaus der Helmster Feuerwehr sind seit einigen Monaten fertig", sagt Jörg Müller, Bürgermeister der Gemeinde Deinste. "Momentan werden im Außenbereich die Parkplätze gepflastert." Diese Arbeiten werden voraussichtlich Ende August fertiggestellt sein.
Was jetzt noch fehlt, ist der obere Bereich. Hier sind bereits die Leitungen verlegt und der Estrichboden ist fertiggestellt. "Wir warten auf die letzten Genehmigungen vom Bauamt", sagt Reiner Klintworth, Vorsitzender des Heimatvereins. "Dann können die Handwerker die letzten Installationsarbeiten fertigstellen." Den Trockenausbau übernimmt im Anschluss die Dorfgemeinschaft: Der Heimatverein wird im oberen Bereich seine Heimatstube einrichten. Eventuell soll dieser auch als Ausstellungsraum genutzt werden. Auch eine Bibliothek ist im Gespräch. Zudem erhält die Feuerwehr Helmste über ihrem Gerätehaus einen Gruppenraum.
Warum die Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses so lange gedauert hat, darüber äußert sich der Bürgermeister nur vage: "Es gab einige Verzögerungen." Es habe an der Planung gelegen. Unter anderen musste eine Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht und genehmigt werden."
Die Bewohner können sich jedenfalls bald auf das fertige Dörphus freuen, das auch als Veranstaltungsort genutzt werden wird. "Das Dorfgemeinschaftshaus bietet uns vielfältige Möglichkeiten und ist eine Bereicherung für den Ort", so Jörg Müller.