Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Tina" kommt gut an

Tina Schild von Spannenberg (re.) und ihre Mitarbeiterin Katarzyna Szygula im neu gestalteten Jugendcafé
Nach rund eineinhalb Jahren hat sich die neue Jugendpflegerin Tina Schild von Spannenberg fest etabliert

sb. Fredenbeck. "Wir haben Bewährtes erhalten und bringen immer mehr eigene Ideen ein", sagt Tina Schild von Spannenberg (34). Seit November 2013 ist sie Jugendpflegerin in der Gemeinde Fredenbeck und damit u.a. Chefin des Jugendcafés in der Alten Dorfstraße. Die zierliche Diplom-Sozialpädagogin, Sozialarbeiterin und zweifache Mutter kommt bei den jungen Leute gut an. "Im Jugendcafé ist immer gute Stimmung", sagt sie.

Unterstützt wird Tina Schild von Spannenberg von einem großen Team. Dazu gehören die Sozialpädagogik-Studentin Katarzyna Szygula sowie diverse Honorarkräfte und Jugendleiter. "Ohne diese tatkräftige Unterstützung könnten wir unser Angebot im Jugendcafé nicht aufrecht erhalten", sagt die Jugendpflegerin.

Ein wenig durchgemischt hat Tina Schild von Spannenberg die Altersstruktur im Jugendcafé. So ist der "offene Treff" am Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag Nachmittag Uhr seit knapp einem Jahr schon für Kids ab acht Jahren geöffnet. Zuvor galt das Angebot für Jugendliche ab elf Jahren. "Der Wechsel verlief völlig unproblematisch", freut sich die Jugendcafé-Chefin, die täglich bis zu 15 Kinder und Jugendliche begrüßt. "Weder haben die Älteren gemotzt noch stören die Jüngeren die Teenager beim Chillen." Stattdessen gingen die Grundschüler einfach ihren Interessen nach und verzögen sich dafür in einen anderen Bereich des Jugendraums. "Das klappt einfach wunderbar und macht den zusätzliche Betreuungsaufwand mehr als wett", sagt Tina Schild von Spannenberg.

Die Jüngsten zwischen sechs und elf Jahren sind jeden Dienstag beim Kindertreff gut aufgehoben. Neben Spiel- gibt es für sie auch viele Extra-Angebote, für letztere ist ein Obulus von 1 Euro für Materialkosten fällig. "Oft sind bis zu 20 Kids bei den Aktionen dabei", sagt die Jugendpflegerin. "Bei den Angeboten greifen wir gern aktuelle Trends auf." Damit sie weiß, was den Nachwuchs interessiert, hat sie seit Jahresbeginn im Jugendcafé eine "Ideen-Kette" hängen. An der Schnur können die Mädchen und Jungen Zettel mit Wünschen befestigen, was gemacht werden soll. "Ein ganz großer Wunsch war ein Ausflug in den Trampolin-Park ,Jump Haus' in Hamburg", erzählt Tina Schild von Spannenberg. "Dem kommen wir mit einer Tour im Mai nach."

Ebenfalls in Planung ist ein Band-Projekt. Hierfür zeichnet sich Honorarkraft Sascha Gotthard verantwortlich, der selbst Schlagzeug spielt und Lust dazu hat, mit den Jugendlichen fetzige Musik zu machen. "Wir sind schon sehr gespannt, wie sich dieses Projekt entwickeln wird", freut sich Tina Schild von Spannenberg.