Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Waldkindergarten kommt nach Helmste

Thorsten Törner, Zweiter Vorsitzender des Vereins Naturerleben wird ab August als Erzieher im Waldkindergarten Helmste arbeiten (Foto: am)
am. Helmste. Der Waldkindergarten für die Samtgemeinde Fredenbeck hat jetzt ein Zuhause gefunden. Der Standort, den die Samtgemeinde und der Verein Naturerleben, der die Kita betreibt, schon länger ins Auge gefasst hatten (das WOCHENBLATT berichtete), ist jetzt festgelegt. Das Grundstück gehört der Gemeinde Deinste und ist als Spielplatz ausgewiesen und kann daher ohne Änderung des Bebauungsplans als Waldkindergarten genutzt werden. Es liegt im Waldweg am Rande des Ortes, ein kleiner Wasserlauf trennt die Lichtung von dem angrenzenden Wald.
Vorstandsvorsitzender Thorsten Törner, der gemeinsam mit Anja Knorr seit drei Jahren einen Waldkindergarten in Harsefeld betreibt, nahm jetzt erste Planungsarbeiten vor Ort vor.
"Am hinteren Ende des Grundstücks soll ein Bauwagen mit Terrasse und einem Vordach stehen", so der Erzieher. Der Rest des großzügigen Grundstücks soll möglichst naturnah belassen werden. Zudem möchte der Verein ein kleines Areal im Wald direkt neben dem Grundstück anmieten. Damit die Anwohner keinen erhöhten Verkehr in Kauf nehmen müssen, werden die Kinder auf einem naheliegenden Waldparkplatz abgegeben und abgeholt.
Mit einem Infoabend informierte der Verein und die Samtgemeinde kürzlich interessierte Eltern über den Waldkindergarten. Da die Gruppe mit 15 Kindern kleiner als in herkömmlichen Kindergärten ist und von zwei Erziehern geleitet wird, sind die Betreuungskosten höher als in den anderen Kitas in der Samtgemeinde. Eltern können sich im Rathaus die einkommensabhängigen Kosten aber unverbindlich berechnen lassen.
Jetzt konnten auch die Fördergelder beantragt werden. Im Finanzplan, der für das gesamte Projekt rund 70.000 Euro vorsieht, ist der Bau einer Holzhütte vorgesehen. Diese soll aber vorerst nicht realisiert werden. Für die jetzige Ausstattung benötigt der Verein geschätzte 25.000 Euro. Ein Drittel kommt aus Zuschüssen des Landkreises, 12.500 Euro steuert die Samtgemeinde bei. "Wir hoffen, den Rest über Spenden sammeln zu können", sagt Thorsten Törner. Es seien Geld- aber auch Sachspenden willkommen.
• Die Betreuungszeiten sind von 8 bis 13 Uhr. Eine Anmeldung kann über das Meldesystem der Samtgemeinde oder über den Verein erfolgen. Weitere Infos auf www. naturerleben-harsefeld.de.