Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Game over - das Spiel ist aus"

Ralf Handelsmann (li.) erhielt statt eines Rathaus-Schlüssels von Friedhelm Helk einen symbolischen Transponder

Friedhelm Helk gibt Staffelstab an seinen Nachfolger weiter

sb. Fredenbeck. Die Anfänge von Friedhelm Helk (60) in der Samtgemeinde Fredenbeck waren teilweise steinig. Als der junge Verwaltungsangestellte im Jahr 1980 seinen Dienst als Amtsleiter im Fredenbecker Rathaus antrat, hatte man vergessen, ihm ein Arbeitszimmer einzurichten. Sein erster Stuhl stand deshalb in der Poststelle, bevor man ihm ein Mini-Büro hinter der Küche einräumte. Heute befinden sich dort WCs und der Fahrstuhlschacht. So holprig der Start damals war, so herzlich war jetzt der Abschied des Samtgemeinde-Bürgermeisters. Vergangenen Freitag wurde Friedhelm Helk nach 44 Berufsjahren und 34 Dienstjahren in der Samtgemeinde Fredenbeck mit einem großen Festakt in den Ruhestand entlassen.

Der Saal der Niedersachsenschänke war bis auf den letzten Platz gefüllt. Für die Verabschiedung des Verwaltungs-Chefs wurde sogar das Rathaus geschlossen, damit alle Mitarbeiter persönlich "Tschüss" sagen konnten. "In meinem Kalender steht heute ,Game over - das Spiel ist aus'", sagte Friedhelm Helk. "Ihr seht mich mit einer Träne im Auge und mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht." Er freue sich jetzt auf ein Leben mit weniger Fremdbestimmung und mehr Zeit für seine Frau Annemarie und seine erwachsenen Töchter Larissa und Elena. Seinem Nachfolger Ralf Handelsmann gab er als Rat auf den Weg: "Schaffe Dir eine Elefantenhaut an und gib die Suche nach dem ,Königsweg' nicht auf."

Viel Lob für sein Schaffen bekam Friedhelm Helk von allen Seiten. Es fielen Worte wie: "Sein Herz schlägt für das Leben im Dorf", "ein großer Freund der Feuerwehr", "stets offene Ohren für Vereine und das Ehrenamt" und "ein tüchtiger und sympathischer Kollege". Mit einem lustigen Gedicht über die Vor- und Nachteile eines E-Bikes verabschiedeten sich alle Rathaus-Mitarbeiter. Anschließend überreichten sie ihrem ehemaligen Chef ein Elektrofahrrad Marke Eigenbau: einen klapprigen Drahtesel mit einem Rasenmäher-Motor und ein paar Meter Elektrokabel auf dem Gepäckträger. Ein ähnlich launiges Geschenk erhielt der neue Samtgemeinde-Bürgermeister Ralf Handelsmann von seinem Vorgänger: Zur Schlüsselübergabe bekam der Neue statt eines symbolischen Schlüssels einen Transponder. "Denn unsere Rathaus-Türen werden elektronisch geöffnet", erklärte Helk.