Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Bundesliga für die Region“

Torgarant: Fredenbecks Jürgen Steinscherer

Dritte Liga: VfL Fredenbeck trifft auf Soest / Suche nach Sponsoren für die Bundesliga

ig. Fredenbeck. Trotz der Niederlage in Ratingen bleibt der VfL Fredenbeck Tabellenführer der 3. Handball-Liga/West. Nach dem Sieg des Leichlinger TV in Krefeld stehen jetzt die drei genannten Teams punktgleich an der Tabelle. Zwar haben Krefeld und Leichlingen keinen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga gestellt. Doch den Titel wollen beide Clubs nur zu gerne mitnehmen.
"Spannung pur ist also für die verbleibenden sechs Spieltage angesagt", so Fredenbecks Geschäftsführer Ulli Koch. "Gut möglich, dass die Titel-Entscheidung erst am letzten Spieltag in der Partie unseres VfL gegen Leichlingen am 30. April in der Geestlandhalle fällt. Dann liegen 300 Spiele aus zehn Jahren Dritte Liga, bzw. Regionalliga, hinter uns. Nur noch sechs Begegnungen trennen uns vom bislang größten Erfolg."
Ob eine Meisterschaft auch gleichzeitig die Eintrittskarte für die 2. Bundesliga sein wird, hänge aber in erster Linie von den finanziellen Voraussetzungen ab, so Koch. Nur noch zwei Wochen habe der Verein Zeit, vorhandene Sponsoren oder neue vom Motto "Bundesliga für die Region" zu überzeugen. Koch: "Weil wir die vielleicht in den nächsten Jahren einmalige Chance zur Rückkehr in die Bundesliga gerne nutzen würden." Am Samstag, 19. März treffen die Fredenbecker um 19.30 Uhr in der Geestlandhalle auf den Soester SV.