Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Den Rekordmeister lange geärgert

Geschafft - nach dem sensationellen Spiel: der VfL Fredenbeck (Foto: VFL)

DHB-Pokal: Fredenbeck überrascht im ersten Durchgang gegen Kiel / Beckdorf und der VfL starten in die Saison

ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck hat beim DHB-Pokal-Turnier in Hamm gegen den Handball-Rekordmeister THW Kiel überrascht. Der Geestclub war in der Spur, voll motiviert, lag nach einer 8:4-Führung zur Pause mit 13:11 vorn - und wurde von den rund 80 mitgereisten Fans frenetisch gefeiert. Am Ende drehte der vielfache Deutsche Meister nach Umstellungen auf, zog das Tempo an, setzte sich mit einem Zwischenspurt erwartungsgemäß zum 29:20-Sieg ab.
Bester Spieler im ersten Durchgang war Fredenbecks Torwart Jannik Rohde. Der 19-jährige parierte selbst im Nachsetzen der Kieler. Im zweiten Durchgang überzeugte neben Jannik Rohde auch Jürgen Steinscherer mit zehn Toren gegen den Rekordmeister. Auch Jonas Vonnahme machte ein tolles Spiel. "Heute können wir stolz auf uns sein. Zur Pause haben wir gegen eine Weltklasse-Mannschaft mit zwei Toren geführt. Wir wollten zeigen, dass die gute Leistung zuvor im Freundschaftsspiel gegen Kiel keine Eintagsfliege war", sagte Fredenbecks Trainer Andreas Ott. „Wir haben den THW lange geärgert, aber die sind einfach Weltklasse." Das konnte Top-Torschütze Steinscherer nur bestätigen: "Die schalten irgendwann einen Gang höher und dann fehlt uns die Klasse und die Kraft", resümierte Steinscherer, für den die Partie gegen die Zebras etwas Besonders war. "Ich war schon immer ein großer THW-Fan. Für mich ist heute ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen", so der Linksaußen, der Nationalkeeper Andreas Wolff mit sechs Siebenmetern überwinden konnte. "Ich habe mir die Spiele bei Olympia ganz genau angeschaut, dieses Videostudium hat sich gelohnt."
Am Samstag, 3. September, beginnt für die Fredenbecker die Drittliga-Saison mit dem Auswärtsspiel beim MTV Braunschweig. "Ein starker Aufsteiger, der über eine starke Defensive und einen Rückraum verfügt. Wir müssen in Deckung stabil stehen, dann können wir punkten", sagt Andreas Ott. Kreiskonkurrent SV Beckdorf steigt schon am Freitag in die Saison ein, trifft um 20 Uhr in der Sporthalle "Auf dem Delm" auf den VfL Potsdam.