Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Der richtige Mann für unser Konzept“

Steffen Birkner (li.) und Ulli Koch

Steffen Birkner wird neuer Trainer beim VfL Fredenbeck und verspricht klugen Tempo-Handball

ig. Fredenbeck. Steffen Birkner ist der neue Trainer beim Handball-Drittligisten VfL Fredenbeck. Birkner übernimmt im Sommer das Amt von Trainer Andreas Ott. Der 36-Jährige trainiert aktuell die Bundesliga-Damen der SGH Rosengarten-Buchholz. Zuvor war der A-Lizenz-Inhaber Trainer der Buxtehuder Junioren-Handballerinnen in der 3. Liga, betreute parallel betreute auch BSV-Jugendmannschaften, feierte 2014 mit der weiblichen B-Jugend die Deutsche Meisterschaft. Kann er auch Männer traineren, wird Birjkner gefragt. „Na klar. Wenn Michael Biegler als brummiger Herrencoach Frauen trainieren kann, warum soll ich nicht Männer trainieren können.“ Zehn Jahre lang sei er im Frauen-Handball tätig gewesen. Jetzt beschreite er den nächsten Schritt in seiner Persönlichkeitsentwicklung.
In Fredenbeck soll der neue Mann auch die Betreuung von Jugendteams übernehmen. „Wir haben in Steffen einen erfahrenen Trainer gewonnen, der sehr gut zu unserem Nachwuchs-Konzept passt“, sagt VfL- Geschäftsführer Ulrich Koch. „Ich freue mich auf diese neue Aufgabe“, sagt Birkner. Er wolle an einem Leitfaden für die Jugendarbeit basteln, intensiven Kontakt zu den Trainern pflegen,Talente sichten und junge Spieler behutsam in die Dritte Liga führen. Birkner, der am vergangenen Dienstag dem Team vorgestellt, erntete nach seinem kurzen Statement schon ersten Applaus. Das Team kenne er genau. Er sei ja häufig Gast bei Heimspielen. Individuelle Video-Analysen der Spieler habe er schon auf dem Rechner, befasse sich auch schon mit der Kaderplanung für die neue Saison. Anfang Juli beginnen die Vorbereitung für die neue Saison. Birkner verspricht: „Die Spieler werden in den ersten Wochen durch die Hölle gehen.“
Am Samstag empfängt VfL Fredenbeck im elften Heimspiel den OHV Aurich. Fredenbeck Der VfL musste sich den Ostfriesen Ende Oktober mit einem 19:24 geschlagen geben.