Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Die werden sich zerreißen“

Machte ein gutes Spiel: Sebastian Rumniak

Fredenbeck verliert und rutscht auf Rang zwölf ab / Auswärtsspiel gegen Altenholz

ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck hat auch das Heimspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt II verloren, mit 26:29, rutscht in der Tabelle rutschte Fredenbeck auf den zwölften Platz ab. Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt sechs Punkte. Fredenbeck spielte nervös, vergab in der ersten Viertelstunde schon drei gute Chancen per Konter. Das sollte sich später rächen. Nach der Pause blieb Maciek Tluczynski auf der Bank. In den Rückraum wechselte dafür David Oppong. Einen guten Eindruck hinterließen Sebastian Rumniak und Jürgen Steinscherer. „Uns fehlte das Quantchen Glück“, sagt Trainer Andreas Ott. In den entscheidenden Phasen haben wir nicht clever genug agiert. „Die big points vergeben.“
Die Fredenbecker Fans zeigten sich nach der Partie enttäuscht. Es gab viele lautstarke Unmutsäußerungen. Darunter auch einige, die sportlich nicht fair waren. Das sah auch VfL-Coach Andreas Ott so, der auf der Pressekonferenz die Anhänger aufforderte, die Beschimpfungen doch zu unterlassen. „Beleidigungen gehen gar nicht.“ Am Wochenende trifft das Ott-Team auswärts auf den Tabellenführer TSV Altenholz. Der Coach spannt die Muskel: „Meine Jungs werden sich zerreißen, das ist klar. Wir haben dort nichts zu verlieren.“