Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein historischer Sieg

Der VfL Fredenbeck besiegt Aschersleben und bleibt in der Dritten Liga / Joker Malte Jessen erzielt drei Tore

ig. Fredenbeck. Klassenerhalt!! Fredenbeck versinkt im Jubel. Im Finale besiegte der Geestclub vor mehr als 500 begeisterten Fans in der Beckdorfer Sporthalle den Ost-Vertreter HC Aschersleben Alligators mit 23:18, spielt auch in der nächsten Saison in der 3. Liga.

Der VfL hatte mit Malte Jessen von der HSG Tarp-Wanderup am Kreis einen Joker dabei. Jessen absolvierte in dieser Saison noch kein Spiel, wurde ausschließlich für dieses Spiel verpflichtet. - und erzielte drei sehenswerte Tore. Eine längerfristige Bindung an den VfL sei aus beruflichen Gründen nicht möglich gewesen, so Fredenbecks Vereins-Boss Klaus Wick. Auch Cedric Koch aus der dritten Mannschaft wurde für das Finale reaktiviert, spielte, als hätte er nie die Erste verlassen. Mit Bilderbuch-Toren glänzte auch "Außen" und Kapitän Lukas Kraeft, der sein letztes Spiel in der 1. Herren absolvierte. "Er hat die Woche nicht trainiert, traf nach einer Vorlesung in Hannover erst kurz vor der Partie in Beckdorf ein", so Vater Ralf Kraeft.
Matchwinner war Fredenbecks Keeper Tobias Mahncke, der mit tollen Paraden glänzte. Der "Riese" im Tor war im Schicksalsspiel der Fels in der Brandung. Im zweiten Durchgang setzte sich der VfL mit 18:11 ab. Erst nach der offenen Abwehr der Gäste wurde es beim 17:20 noch einmal eng. Der Vorsprung schrumpfte auf auf 20:17.
Doch Jonas Buhrfeind, Malte Jessen und Lukas Kraeft machten dann mit ihren Treffern alles klar - und lösten bei den Fans grenzenlosen Jubel aus. Ein VfL-Fan war der der dramatischen Partie so angetan, dass er auf dem Parkplatz ein kleines Feuerwerk entzündete.
"Das war einer schwere Geburt. Mir sind tausend Steine vom Herzen gefallen", sagte VfL-Trainer Andreas Ott nach der historischen Partie. "Das war ein Spiel der Abwehrreihen und der Torhüter."
Fest steht für den Trainer: Der VfL muss sich verstärken. Das sieht auch Manager Hajo Klintworth so. "Wir verhandeln. Bald wird es die ersten Abschlüsse geben. Die Interessierten hielten sich noch bis zum Relegationsspiel bedeckt, wollen nur Dritte Liga spielen."