Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Traumlos für den VfL

Freuen sich auf den Meister: der VfL Fredenbeck (Foto: ig)
Der VfL Fredenbeck trifft in der ersten DHB-Runde auf den Deutschen Meister THW Kiel

ig. Fredenbeck. Der THW Kiel trifft in der ersten Runde des reformierten DHB-Pokals am 15. August in Essen auf den Drittligisten VfL Fredenbeck. Das ergab die Auslosung am vergangenen Dienstag in der Zentrale der DKB Handball-Bundesliga in Dortmund. Im Finale des regionalen "Final4"-Turniers, das nach den Plänen der DKB Handball-Bundesliga am Standort des Zweitligisten ausgetragen werden soll, könnten am Sonntag, 16. August, der Zweitligist TuSEM Essen oder der Drittliga-Aufsteiger DHK Flensborg auf die "Zebras" warten.
Als "Glücksfee" fungierte Schiedsrichterwart Peter Rauchfuß, der die Erstrunden-Lose im Norden zog. Bereits beim zweiten "Vierer-Turnier" wurde der THW Kiel gezogen – und und trifft auf einen alten Bekannten: In der vergangenen Spielzeit holte sich der VfL Fredenbeck Platz sechs in der 3. Liga Nord, unterlag der U23-Mannschaft des THW in Kiel mit 31:37. Das Rückspiel in der Geestlandhalle gewann der VfL hingegen mit 27:25. In der Erstliga- und DHB-Pokalgeschichte trafen die "Zebras" insgesamt 17 Mal auf den VfL: Zwölf Mal gewannen die Kieler, dreimal trennten sich die Teams Unentschieden, zweimal siegten die Fredenbecker. Zuletzt trafen beide Mannschaften am 22. September 2010 aufeinander: In der 2. Runde des DHB-Pokals gewann der THW in Fredenbeck mit 39:20.
„Traumlos. Geiler geht es nicht”, jubelte VfL- Fredenbecker Trainers Andreas Ott. Es sei doch immer besser, in der ersten Runde gegen den Deutschen Meister aus dem Pokalwettbewerb zu fliegen, als gegen irgendeinen Zweitligisten.
Wermutstropfen: Das Spiel findet in Essen statt. Der Deutsche Handballbund (DHB) hat die erste Runde des Wettbewerbs neu konzipiert. Nach Norden und Süden geteilt. Am 15. und 16. August finden insgesamt 16 Turniere mit jeweils vier Mannschaften statt.
Coach Ott lädt am Montag, 29. Juli, zum ersten Training nach der Sommerpause ein. Konditionsarbeit, Kraft- und Athletik-Einheiten stehen dann an. Saisonbeginn für den Geestclub ist der 29. August. Gegner: HSG Krefeld. Die Fredenbecker spielen in der West-Staffel, die vom Niveau nicht schlechter als die Nordstaffel sei, sagt Ott.