Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine junge Mannschaft

Der VfL Fredenbeck startet mit dem Training für die neue Saison


ig. Fredenbeck. Handball-Drittligist VfL Fredenbeck startet mit der Saison-Vorbereitung. Am vergangenen Montag traf sich die Mannschaft auf dem Sportgelände des Kooperationspartners VfL Stade zum ersten Training. Zuvor stellte sich Trainer Steffen Birkner den Fragen der Presse.
Der neue Coach freut sich auf die Saison, nennt mit dem HSV Hamburg den Top-Favoriten dieser Saison. „Der HSV steht über allen Clubs“, so sein Credo. Aber gleich dahinter kämen mit Mannschaften wie Oranienburg, Potsdam oder Springe ebenso starke Teams. Auf ein festes Ziel wollte sich Birkner noch nicht festlegen. „Wir wollen erst einmal die Punkte gegen den Abstieg sammeln. Danach werden während der Saison neue Ziele gesetzt.“ Birkner wolle sein Team fordern und fördern. „Handball perfektionieren. Auch um die Fans zu begeistern.“ Der Auftakt sei schwer. Mit einer „ordentlichen Einstellung“ könne man es jedoch schaffen, zu jedem Heimspiel wieder 1.000 Zuschauer in die Geestlandhalle zu bekommen.
Nach den Neuzugängen hat sich der Altersdurchschnitt der Mannschaft um fünf Jahre verjüngt. „Das ist die Chance für die jüngeren Spieler“, machte Birkner klar. VfL-Geschäftsführer Ulrich Koch stellte jedoch klar, dass er in Gesprächen mit den Sponsoren erfahren habe, dass die Region derzeit nicht bereit sei, Profihandball zu finanzieren. Der Aufstieg in die 2. Liga sei trotzdem nicht aus den Augen.
Eine erste Standortbestimmung für den VfL bietet der VGH-Gotthard Cup am 12. August in der Geestlandhalle. Gegner sind Ligakonkurrenten: Mecklenburger Stiere Schwerin, TSV Burgdorf II, HG Hamburg-Barmbek sowie HSG Krefeld (3. Liga West) und die SG Achim-Baden. Am 26. August startet der VfL mit einem Heimspiel gegen Rostock in die neue Saison.