Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine unnötige Niederlage

Maciek Tluczynski (am Ball) erzielte drei Tore

Dritte Liga: Trotz Niederlage bleibt Fredenbeck Tabellführer / Heimspiel gegen einen unangenehmen Gegner

ig. Fredenbeck. Fredenbecks Handball-Trainer Andreas Ott ist sauer, spricht von einer unnötigen Niederlage. Sein Drittliga-Team verlor am vergangenen Wochenende bei der SG Ratingen mit 32:29, kassierte die vierte Auswärtsniederlage in diesem Jahr. "Schon zur Halbzeit hätten wir den Sack zumachen und mit sechs Toren vorne liegen müssen", sagt Ott. Aber Chancen seien nicht genutzt und drei Siebenmeter nicht verwandelt worden. Trotz der Niederlage führen die Fredenbecker die Tabelle weiter an, weil auch Verfolger Krefeld schwächelte und gegen den Leichlinger TV mit 30:36 verlor. Die drei Teams stehen aktuell punktgleich an der Tabellenspitze.
Am Samstag, 19. März, trifft das Ott-Team in der Geestlandhalle um 19.30 Uhr auf den Soester TV. Der Coach warnt vor dem Kontrahenten. "Ein unangenehmer Gegner. Die stecken mitten im Abstiegskampf, müssen punkten." Beim Tabellenfünften TV Korschenbroich hinterließ das Team einen starken Eindruck. Bis zur 55. Minute (24:22) sah es so aus, als könnten die TV-Handballer für eine Überraschung sorgen. Am Ende aber setzte sich der TVK mit 28:24 durch.
Für Fredenbeck sei es eine Pflichtaufgabe, das Heimspiel zu gewinnen, sagt Ott, der in der vergangenen Woche seinen Vertrag beim VfL um ein weiteres Jahr verlängerte. "Zwei Punkte müssen her. Darüber gibt es keine Diskussion." Und wenn die Einstellung stimme, "kommt auch in klarer Sieg heraus".