Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Einseitiges Kreis-Derby: Beckdorf fehlte der Siegeswille

Tor und Jubel: Jonas Vonnahme

Dritte Liga: Ungefährdeter Sieg für den VfL Fredenbeck / Brennt das Licht beim Werder-Spiel?

ig. Fredenbeck. Beide Trainer wollten unbedingt gewinnen. „Um Selbstbewusstsein zu tanken. Und um wieder in die Spur zu kommen." Klappte aber nur beim VfL Fredenbeck. Das Team von Coach Andreas Ott entschied das Drittliga-Kreisderby gegen den SV Beckdorf vor mehr als 1.200 Zuschauern mit 30:25 klar für sich. Fünf Minuten vor dem Ende führten die Gastgeber mit zehn Toren. Erst in der Schlussphase konnte Beckdorf das Ergebnis korrigieren.
SV Coach Rayco Rodriguez zeigte sich nach der Niederlage enttäuscht. Er habe die notwendige Motivation, den Siegeswillen und den Kampfgeist vermisst. Kurzum: „Wir haben vergessen, Handball zu spielen.“
Die Zuschauer erwarteten ein spannendes Derby. Fehlanzeige! Denn schnell war klar: Fredenbeck ist für den Aufsteiger in dieser Saison eine Nummer zu groß. Nach dem 4:4 setzte sich der VfL über 8:5 zur Pause auf 17:11 ab. Ein starkes Spiel im Tor zeigte Fabian Piatke. „Heute konnte er den Fans zeigen, warum wir ihn nach Fredenbeck geholt haben“, war Ott mit der Leistung des Keepers zufrieden. Obwohl im Team des VfL mit Philipp Grote, Sasa Todosijevic, Edgars Kuksa und Tim Schlichting mehrere Spieler fehlten, tat das keinen Abbruch. In der 53. Minute traf Maximilian Lens zum 29:18. Ott brachte in der letzten Viertelstunde die Nachwuchsspieler. Dadurch riss der Spielfluss. Beckdorf verkürzte nach dem 20:30 (54.) noch auf 25:30. Fredenbeck hält nach dem Erfolg Anschluss an die Tabellenspitze (4.). Beckdorf landet auf einem Abstiegsplatz (14.).
• Am Samstag, 22. Oktober, trifft der VfL in der Geestlandhalle auf das Schlusslicht Grün-Weiß Werder. Beginn: 19.30 Uhr. Hinter der Partie steht noch ein Fragzeichen: Die Notlicht-Elektronik ist ausgefallen. „Die Reparatur soll Wochen dauern“, sagt VfL-Geschäftsführer Ulli Koch. So dürfe nach 18.30 Uhr nicht mehr gespielt werden. „Mal sehen, wie man das hinbekommt. Sonst weichen wir nach Buxtehude aus.“ Beckdorf spielt am Samstag beim Tabellenelften SV Anhalt Bernburg.