Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Keeper „Eddie“ glänzt mit zwei Toren

Einer der besten Torschützen: Fabian Schulte-Berthold

Dritte Liga West: Kantersieg für den VfL Fredenbeck / Wagnis Zweite Bundesliga

ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck bleibt nach dem 34:21-Handball-Sieg im drittletzten Saison-Heimspiel gegen den Soester TV Tabellenführer in der 3. Liga/West, befindet sich weiterhin auf Meisterschaftskurs. Die Gastgeber überzeugten vor mehr als 1.000 Zuschauern mit einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung.
Gut zehn Minuten spielten die Gäste mit. Danach setzte sich Fredenbeck - dank einer starken Abwehrleistung und schnellen Angriffen in erster und zweiter Weller - kontinuierlich ab. Schöne Paraden im Tor zeigte Edgars Kuksa. Nach dem 5:5 baute der VfL seinen Vorsprung in der 21. Minute auf 13:6 aus.
Obwohl die Gäste körperliche Vorteile hatten, konnten sie diese gegen die Fredenbecker Abwehr nicht nutzten. Zur Pause stand es 17:9 für den VfL.
Im zweiten Durchgang wechselte VfL-Trainer Andreas Ott auf einigen Positionen. Karol Moscinski - bislang in der zweiten Mannschaft eingesetzt - kam auf zwei Treffer. Vier Mal gelang Fredenbecks Keeper, "Eddie" Kuksa, ein langer Pass in das leere Tor der Soester, die in diesen Phasen in Unterzahl den Torwart gegen einen weiteren Feldspieler auswechselten. Zwei Treffer gingen somit auch auf das Konto des Keepers. Am Ende des Spiels wurde "Eddie" zum "Spieler des Tages" gekürt. Gästetrainer Dirk Lohse sprach nach der Partie von einem hochverdienten Fredenbecker Sieg. "Wir besaßen nicht die spielerischen Mittel, um gegen Fredenbecks erster und zweiter Welle bestehen zu können." Trotzdem habe es Spaß bereitet, in der Geestlandhalle "vor einem so tollen Publikum zu spielen".
Insgesamt zufrieden zeigte sich auch VfL-Übungsleiter Ott, ärgerte sich nur über die vielen Fehlwürfe in Halbzeit zwei. "Da haben wir viel liegen gelassen."