Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Krefeld an der Spitze

Jubel nach dem Sieg

VfL Fredenbeck besiegt Lemgo mit 30:26 und steht vor der "Herbst-Meisterschaft"


ig. Fredenbeck. Die Herbstmeisterschaft in der 3. Liga/West wurde auf den 12. Dezember verschoben. Zwar gewann Handball-Spitzenreiter VfL Fredenbeck gegen die HSG Lemgo II mit 30:26. Doch auch die HSG Krefeld holte sich einen - wenn auch knappen - 26:25-Sieg gegen die SG Ratingen. Fredenbeck und Krefeld sind punktgleich. Im direkten Vergleich liegt der Geestclub aber vorn.

In den ersten Minuten scheiterten die Gastgeber mehrfach an Lemgos Keeper. Einige Bälle setzte der VfL aber auch neben das Tor. "Die eine oder andere gute Chance haben wir vergeben", sagte Fredenbecks Trainer Andreas Ott später. Dank der Paraden von Fredenbecks Torwart Edgars Kuksa konnte sich Lemgo jedoch nicht absetzen. Nach dem 7:7 zog der VfL in der 29. Minute mit 14:11 davon. Nach einer Zeitstrafe gegen Philipp Grote nutzten die Gäste ihr Überzahlspiel, verkürzten zur Pause noch auf 13:14.

Im zweiten Durchgang brachte Robin Huebscher die Lemgoer Youngster in der 36. Minute beim 17:16 sogar in Führung. Bis zur 48. Minute (22:21 für den VfL) blieb das Spiel offen. In der Schlussphase hatten die Fredenbecker mehr Reserven. Maciek Tluczynski, Jonas Vonnahme und Jürgen Steinscherer sicherten dem VfL mit drei Toren in Folge eine 25:21-Führung. Nach starken Paraden von Edgars Kuksa war der 15. Heimsieg des VfL Fredenbeck in 2015 in der Tasche. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und Fredenbeck alles abverlangt", so Lemgo II-Trainer Christian Plesser auf der Pressekonferenz.
Zum Abschluss der Hinserie tritt der VfL am Samstag, 12. Dezember, beim Drittplatzierten Leichlinger SV an.