Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ovationen für den Trainer

Wurden verabschiedet: Philipp Grote, Andreas Ott, Jonas Vonnahme und Sasa Todosijevic (v.li.)
Fredenbeck verliert gegen Schwerin das letzte Spiel / Coach Ott verabschiedet
ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck verliert das letzte Saisonspiel in der Geestlandhalle gegen Schwerin mit 29:37. Kein „Debakel“ für die Fans: Die Anhänger feierten nach dem Abpfiff ihre Teram frenetisch. Ovationen erntete auch Trainer Andreas Ott, sowie die Spieler Sasa Todosijevic, Philipp Grote und Jonas Vonnahme, die verabschiedet wurden.
In der Anfangsphase machte Fredenbeck viele technische Fehler. Schwerin bestrafte das mit Gegentoren, zog schnell auf 5:1 davon. Bis zur Pause kämpfte sich der Geestclub heran, schaffte den Anschluss zum 16:17. setzte vor allem auf das Anspiel an den Kreis, das die Schweriner zu diesem Zeitpunkt nicht unterbinden konnten. Mit fünf Treffern in Folge und gutem Tempospiel korrigierten die Fredenbecker den Torestand zu ihren Gunsten. Nach dem Wiederanpfiff erzielte Lars Kratzenberg in der 34. Minute den Ausgleich zum 18:18. Danach spielte Schwerin seine Routine aus, legte einen spielentscheidenden Acht-Tore-Lauf hin, baute das komfortable Polster mehrmals auf eine Differenz von zehn aus.
Im Anschluss an das Spiel ging es in die Niedersachsenschänke weiter. Dort wurde auf der traditionellen „Blau-weißen Nacht“ bis in die Morgenstunden gefeiert.