Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Platz vier ein erreichbares Ziel"

Gut für viele Tore: Jürgen Steinscherer

Fredenbeck startet in die Rückrunde / Höhepunkte im Februar: Hamburg und Beckdorf

ig. Fredenbeck. Am Samstag, 14. Januar, 19.30 Uhr, ist es soweit: Handball-Drittligist VfL Fredenbeck startet in die Rückrunde. Gegner ist Braunschweig. Neun Heimspiele - bei nur noch sechs Auswärtsbegegnungen – warten auf das Team von Trainer Andreas Ott. Die Highlights gibt es im Februar, wenn der VfL gegen den HSV Hamburg und den SV Beckdorf spielt. Die Fredenbecker Führungsetage rechnet mit einer ausverkauften Halle. "Der Kontakt zur Spitzengruppe ist noch nicht abgerissen, Platz vier - oder gar etwas mehr ist ein erreichbares Ziel", so VfL-Geschäftsführer Ulli Koch.Gut für viele Tore: der Fredenbecker Jürgen "Steini" Steinscherer (Foto). Nach seiner Verletzungspause ist auch Sebastian Rumniak am Samstag wieder mit dabei. Am vergangenen Wochenende sammelte er bereits in der "Zweiten" Spielpraxis. Nachdem Trainer Andreas Ott (das Wochenblatt berichtete) eine Auszeit vom Spitzen-Handball für die nächste Saison angekündigt hat, ist der Verein dabei, das Trainer-Team neu aufzustellen.