Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ungeschlagen an der Spitze

Lars Kratzenberg erzielte drei Tore gegen Habenhausen

Fredenbeck besiegt Habenhausen mit 32:27 / Das erste Auswärtsspiel gegen Schalksmühle steht an


ig. Fredenbeck. Der VfL Fredenbeck bleibt in der der 3. Liga/West ungeschlagen. Nach dem 32:27-Erfolg gegen den ATSV Habenhausen kletterten die Fredenbecker Handballer wieder auf den ersten Tabellenplatz, gefolgt von Leichlingen. Trainer Andreas Ott zeigte sich nach der Partie sichtlich erleichtert. Er habe gewusst, dass es gegen Habenhausen schwer werde. "Und im Angriff haben wir zu viele Fehler gemacht." Gleichwohl: "Das Team hat gekämpft und auch verdient gepunktet."

Im Spiel gegen die Bremer taten sich die Gastgeber deutlich schwerer als eine Woche zuvor beim Auftaktsieg gegen Krefeld. Habenhausen stand gut in der Abwehr. Im Angriff saßen die platzierten Würfe der Gäste. Erst nach 20 Minuten setzte sich der VfL mit zwei Treffern ab.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der VfL seinen Gegner zunächst nicht abschütteln. Die Vier-Tore-Führung in der 32. Minute hielt nicht lange. Habenhausen legte nach, verkürzte in der 49. Minute zum 24:26. VfL-Trainer Andreas Ott nahm eine Auszeit. In der Schlussphase hatten die Fredenbecker wieder einmal die bessere Kondition. Jürgen Steinscherer verwandelte seine Siebenmeter sicher. Auf der linken Außenposition machte Maximilian Lens mit sechs Treffern ein gutes Spiel. Frischen Wind ins Spiel brachte in Durchgang zwei auch David Oppong. Nach den Paraden von VfL-Keeper Edgars Kuksa, der nach dem Spiel zum "Spieler des Tages" gekürt wurde, setzte sich der Geestclub nach und nach ab.

Am kommenden Samstag, 12. September, spielt der VfL erstmals auswärts. Um 19. 30 Uhr geht es gegen Schalksmühle. "Ein unbekannter Gegner", sagt Trainer Andreas Ott. Aber er besitze zwei Videos. Und werde seine Crew gut auf den Kontrahenten vorbereiten.