Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Willy Gluth und Jochen Matiszik holen den begehrten RPC-Cup

Die Pokalsieger Jochen Matiszik (li.) und Willy Gluth (Foto: VfL Kutenholz)

Teilnehmerrekord beim Tennisturnier des VfL Kutenholz

sb. Kutenholz. Mit dem traditionellen Nachtturnier um den RPC-Cup hat die Tennissparte des VfL Kutenholz Ende Januar das sportliche Programm des 111. Vereins-Jubiläumsjahres eröffnet. Veranstaltungsort war die Tennishalle Himmelpforten.

Außer den eigenen Mitgliedern sorgten Spieler vom TC Wiepenkathen, TC Fredenbeck, Altländer SC Cranz-Estebrügge, MTV Hesedorf und TC Hammah mit 20 Meldungen für einen neuen Teilnehmerrekord und stellten damit erneut unter Beweis, dass die vom Kutenholzer Unternehmen RPC großzügig geförderte Veranstaltung auch nach mehr als 20-jähriger Tradition bis heute nicht an Zugkraft verloren hat.
In den Vorrundenspielen hatte jeder Teilnehmer vier Begegnungen mit wechselnden Partnern über jeweils zwanzig Minuten zu absolvieren. Auf der Basis der dort erzielten Ergebnisse wurden dann die 16 punktbesten Spieler als feste Paarungen in den Viertelfinals gesetzt. Während die Doppelmannschaften mit Willy Gluth (TC Fredenbeck) und Jochen Matiszik (VfL Kutenholz), Michael Gressus (VfL Kutenholz) und Stephan Fenken (MTV Hesedorf) sowie Heinz Brandt und Dr. Jürgen Meyer (beide MTV Hesedorf) nur wenig Mühe bei ihrem Halbfinaleinzug hatten, war die Partie von Marian Hoffmann (MTV Hesedorf) und Udo Niemann (TC Wiepenkathen) bei ihrem knappen 3:2 Sieg gegen Klaus Matthies (TC Hammah) und Peter Meyer (Altländer SC Cranz-Estebrügge) bis zum Ende hart umkämpft.

Mit einem klaren 7:0 Erfolg im ersten Semifinale machte das Team Gluth/Matiszik schon einmal eine deutliche Ansage, dass der Weg zum Turniersieg nur über sie führen würde. Doch das Duo mit Gressus und Fenken blieb davon unbeeindruckt und konterte mit einem ebenso klaren 5:1 gegen Brandt und Meyer. Damit waren die Voraussetzungen für ein hochklassiges Finale fast perfekt und es entwickelte sich ein toller Kampf auf Augenhöhe mit großartigen Ballwechseln und Vorteilen auf beiden Seiten. Eine 2:0-Führung von Gluth/Matiszik glichen Gressus/Fenken postwendend aus, ließen aber trotz erneutem Rückstand mehrfach gute Chancen zum Ausgleich ungenutzt und mussten kurz vor Schluss noch den 2:4-Endstand hinnehmen.

Einigkeit bestand bei Spielern sowie Zuschauern, dass man eines der spielstärksten Finals in der langen Geschichte der RPC-Nachtturniere mit den verdienten Siegern Willy Gluth (TC Fredenbeck) und Jochen Matiszik (VfL Kutenholz) gesehen hatte. Den dritten Platz holten sich Marian Hoffmann vom MTV Hesedorf zusammen mit Udo Niemann vom TC Wiepenkathen durch einen 5:1 Erfolg im kleinen Finale gegen Heinz Brandt und Dr. Jürgen Meyer (MTV Hesedorf).