Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

1.000 Euro für Hinweise

Die Köhlerhütte, ein beliebter Treffpunkt zwischen Hanstedt und Ollsen, brannte Ende März 2017 aus. Bislang konnten die Täter nicht ermittelt werden

Köhlerhütten-Brand: Gemeinde Hanstedt erhöht die Belohnung.

mum. Hanstedt. Fast ein Jahr ist vergangen, seit am 31. März - ein Freitagabend - die Hanstedter Köhlerhütte auf dem Freizeitgelände an der Ollsener Straße in Brand gesetzt wurde. Das Feuer entstand, weil Unbekannte Sperrmüll auf der darin befindlichen Feuerstelle verbrannten. Dabei wurde den Hanstedtern nicht nur ein beliebter Freizeit-Treffpunkt genommen, sondern es entstand der Gemeinde Hanstedt ein finanzieller Schaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro.
Obwohl sich an dem Abend etwa 30 Personen an der Köhlerhütte aufgehalten haben sollen und Zeugen des Feuers wurden, konnte bis heute kein Täter ausfindig gemacht werden. Die Gemeinde Hanstedt hat aus diesem Grund beschlossen, die ausgesetzte Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, von 300 auf 1.000 Euro zu erhöhen. Gemeinde-Direktor Olaf Muus ist enttäuscht, dass diejenigen, die für den Brand verantwortlich sind, offensichtlich nicht den Mut haben, zu ihrer Tat zu stehen und sich freiwillig gemeldet haben. „Ich habe bisher darauf gesetzt, dass es sich nicht um eine vorsätzliche Brandstiftung gehandelt hat. Mit diese Einschätzung liege ich aber wohl falsch.“ Aus diesem Grund habe er sich entschlossen, die polizeilichen Ermittlungen mit einer höheren Belohnung zu unterstützen. Schließlich gehe es auch darum, dass die Gemeinde Hanstedt nicht auf den Kosten für den Wiederaufbau der Köhlerhütte sitzen bleibe. Unabhängig vom Ergebnis der Ermittlungen soll die  Köhlerhütte, die im Sommer ein beliebter Treffpunkt für Familienfeste und Grillabende ist, in diesem Jahr wieder aufgebaut werden.
• Sachdienliche Hinweise richten Zeugen an die Polizeidienststelle in Winsen unter der Telefonnummer 04171 - 7960.