Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bund sorgt für mehr Licht - "Emhoff" in Wilsede erhielt neued Beleuchtungssythem

Der "Emhoff" in Wilse wurde mit Hilfe von Bundesmitteln energetisch saniert (Foto: Naturschutzpark Lüneburger Heide)
mum. Wilsede. Das kann sich sehen lassen! Im Zuge der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) wurde in verschiedenen Gebäuden der Stiftung "Naturschutzpark Lüneburger Heide" eine energetische Sanierung der Innenbeleuchtung durchgeführt. Bereits im April 2014 war ein entsprechender Förderantrag verfasst und im Oktober des selben Jahres in Form eines Zuwendungsbescheides mit einer Fördersumme von 14.290 Euro bestätigt wurden. "Die Sanierungsarbeiten wurden in drei Teilabschnitte unterteilt und nach Beendigung eines entsprechenden Ausschreibungsverfahrens vergeben", erklärt Steffen Albers von der Stiftung.
Mit der Demontage der alten Beleuchtungssysteme des "Emhoffs" in Wilsede (Samtgemeinde Hanstedt) konnte Mitte Februar begonnen werden. Dort wurden insgesamt 74 Lichtpunkte saniert. "Das alte Seilsystem ist durch ein parallel zu den Deckenbalken installiertes Dali-Stromschienensystem ersetzt worden", so Albers. Sämtliche vorhandene Lichtschalter seien zudem durch Bewegungsmelder ersetzt worden. Die Sanierung der "Emhoff"-Beleuchtung führe nun zu einer Stromverbrauchsreduktion von knapp 59 Prozent!
Die Sanierung von insgesamt 18 Lichtpunkten im "Landhaus Haverbeckhof" in Niederhaverbeck wurde direkt im Anschluss an den "Emhoff" ausgeführt und erreicht eine Stromverbrauchsreduktion von 71 Prozent. Der dritte und letzte Teilabschnitt der energetischen Sanierung war die Innenbeleuchtung der zum Hotel Hof Tütsberg gehörenden Schänke. Über insgesamt elf Lichtpunkte wird eine Stromverbrauchsreduktion von 58 Prozent erreicht. Insgesamt wurden 103 Lichtpunkte der Innenbeleuchtung saniert. Eine Zahl für die Statistik: Durch die Sanierung wird eine CO2-Emissionsreduktion von insgesamt 141 Tonnen in 20 Jahren erreicht.