Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Dem Schwimmunterricht droht ohne Helfer das Aus

Erhard Lipke (re.) dankte Günther Menke für sein ehrenamtliches Engagement. Nun sucht die DLRG-Ortsgruppe dringend Ersatz für den langjährigen Vorsitzenden

Mitglieder der DLRG-Ortsgruppe Hanstedt suchen dringend Ersatz für Günther Menke.

mum. Hanstedt. Das kann sich sehen lassen: Die Ortsgruppe Hanstedt der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) besteht bereits seit 54 Jahren Jahren. In diesen Jahren hat sich der Verein zu einer wichtigen Institution für die Samtgemeinde Hanstedt entwickelt. Maßgeblich zu verdanken ist dies dem langjährigen Vorsitzenden Günther Menke. Doch Menke hat nach 36 Jahren ehrenamtlicher Arbeit angekündigt, sein Amt abgegeben zu wollen.
„Ganz besonders am Herzen liegt Günther die Arbeit mit den Kindern“, sagt DLRG-Sprecher Jan Schnackenbeck. „Die Grundlagen der Wassergewöhnung und Wasserbewältigung, die er den Kinder spielerisch beigebracht hat, sind das A und O. Auf dieser Grundlage wird später aufgebaut.“ Erschreckend sei für Schnackenbeck, dass immer weniger Kinder im Grundschulalter schwimmen können. „Jeder zweite Grundschüler ist kein sicherer Schwimmer und im Durchschnitt besitzen nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen ein Jugendschwimmabzeichen“, so Schnackenbeck. 25 Prozent der Grundschulen hätten mittlerweile keinen Zugang mehr zu einem Frei- oder Hallenbad. „Und der Trend zeigt deutlich nach unten.“ Zum einen würde dies daran liegen, dass der Schwimmunterricht an den Schulen gestrichen wird. Zum anderen hätten viele Bäder schließen müssen. Ertrinken gehört in Deutschland immer noch zu der dritthäufigsten Unfallursache. Weltweit ist Ertrinken bei Kindern und Jugendlichen im Alter von fünf bis 14 die zweithäufigste Todesursache.
2016 ertranken in Deutschland mindestens 537 Menschen.
„Noch sind wir in der Gemeinde, was den Schwimmunterricht an der Schule angeht, gut aufgestellt“, sagt Schnackenbeck. „Und so soll es auch bleiben.“ In Hanstedt besteht dank der DLRG und dem Waldbad die Möglichkeit, Kindern das „sichere Schwimmen“ beizubringen. „Sicheres Schwimmen“ heißt mindestens das Bronze-Abzeichen zu besitzen. Doch die DLRG-Mitglieder benötigen Unterstützung. „Wir suchen Menschen, die Interesse und Spaß daran haben, Kindern das Schwimmen beizubringen“, so Jan Schnackenbeck. Sollten sich nicht genügend Helfer finden, würde dies das Aus für den Schwimmunterricht in Hanstedt bedeuten.
• Wer Interesse hat und helfen möchte, kann sich gern bei Günther Menke melden. Er ist unter der Telefonnummer 04184 - 7483 zu erreichen. Die Kosten für die so genannte „Rettungsfähigkeit“ übernimmt die DLRG.
• Die Jahreshauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Hanstedt findet übrigens am kommenden Dienstag, 6. Februar, um 19 Uhr im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Buchholzer Straße 13) statt. Interessenten sind herzlich eingeladen.

1.000 Kindern Schwimmen beigebracht

Günther Menke hat allein im vergangenen Jahr an insgesamt 34 Tagen durchschnittlich 40 bis 60 Kinder pro Abend betreut und ihnen im Hanstedter Waldbad das „sichere Schwimmen“ beigebracht beziehungsweise sie weitergebildet. Seit 1981 dürften es mehr als 1.000 Kinder und Jugendliche gewesen sein. Menke ist seit 1991 Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe. Er war unter anderem 31 Jahre lang Rettungstaucher der DLRG-Gruppe Buchholz. Die Ortsgruppe Hanstedt zählt derzeit 324 Mitglieder.