Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Teich ist sein Reich

Der NABU-Ortsgruppe Hanstedt/Salzhausen macht sich für den Laubfrosch stark (Foto: NABU)

NABU Hanstedt/Salzhausen will Laubfrosch retten.

mum. Hanstedt/Salzhausen. Wer einmal in einer milden Mai-Nacht südlich von Eyendorf durch die Felder streift, kann ihn nicht überhören, den "Kleinen mit der großen Klappe" - den leider so selten gewordenen Laubfrosch. Bei Eyendorf hat er in einem geschützten Biotop eines der wenigen Gewässer gefunden, die ihm - und anderen bedrohten Amphibienarten - ideale Fortpflanzungsbedingungen bietet.
Der Tümpel trocknet im Verlauf des Sommers regelmäßig aus, so dass sich die Fressfeinde der Kaulquappen (Fische oder Libellenlarven) dort nicht ansiedeln können. "Allerdings gibt es seit einigen Jahren ein Problem", so Melanie Ronde, Vize-Vorsitzende des NABU Hanstedt/Salzhausen. "Durch extrem trockenes Wetter im Frühjahr und besonders durch die zunehmende Verlandung des Gewässers können die Amphibien zwar noch ablaichen, aber ihre Kaulquappen ziehen im Wettlauf mit der sommerlichen Austrocknung des Gewässers immer häufiger den Kürzeren."
Seit etwa 20 Jahren beobachtet der NABU dieses Gewässer, das der Verein seit 2000 gepachtet hat. Unter dem damaligen Vorsitzenden Harald Dohse und mit finanzieller Unterstützung der Unteren Naturschutzbehörde wurde das Gewässer vertieft und für die Amphibienfortpflanzung hergerichtet. Als jetzt Maßnahmen, wie die Beseitigung der Weiden am Gewässerrand, keine Wirkung zeigten, sondern der Tümpel von Jahr zu Jahr immer früher austrocknete, wurde dem NABU-Mitgliedern klar, dass die Verlandung nur auf eine Art gestoppt werden kann. Der Bagger muss noch einmal kommen. Und genau das soll jetzt am Wochenende geschehen. Die Naturschutzstiftung des Landkreis Harburg und die Niedersächsische Bingostiftung beteiligen sich zu je 50 Prozent an der Finanzierung der Arbeiten. Aber auch viele freiwillige Helfer aus dem Kreis der engagierten Naturschützer kommen zusammen, um Gehölze zu stutzen und Steinhaufen als Winterquartier für die Amphibien zu errichten.