Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Geschichte auf der Spur

In einer Chronik soll die Geschichte Hanstedts beleuchtet werden. Auch alte Fotos werden gesammelt. Gemeindedirektor Olaf Muus lädt jetzt zu einem ersten Gespräch ein (Foto: Samtgemeinde Hanstedt)

Die Arbeiten an Hanstedts erster Chronik beginnen / Bürger können sich beteiligen.

mum. Hanstedt. Jetzt geht es los - die Arbeiten Hanstedts erster Chronik beginnen. Nachdem der Rat der Gemeinde in seiner Sitzung vor der Sommerpause einen positiven Beschluss zur Erstellung einer Chronik auf den Weg gebracht hatte (das WOCHENBLATT berichtete), sind jetzt die Vorarbeiten abgeschlossen. Verantwortlich sind Dr. Kai Rump, Sozial- und Wirtschaftshistorikerin, gemeinsam mit der Gemeindearchivarin Ulrike Harms. „Die Erstellung der Ortschronik soll mit einem wissenschaftlichen Ansatz ausgearbeitet werden, da es bisher keine umfassende Chronik für Hanstedt gibt“, sagt Gemeindedirektor Olaf Muus. „Ebenso sollen darin die zur Gemeinde Hanstedt gehörenden Orte in angemessener Weise berücksichtigt werden, auch wenn für diese bereits eigene Chroniken vorliegen.“ In Hanstedt habe es in der Vergangenheit immer wieder Bestrebungen gegeben, eine Chronik zu erstellen. „Leider blieb es bisher nur bei Ansätzen, beziehungsweise es wurden Chroniken für einzelne Vereine oder eben für die der Gemeinde Hanstedt zugehörigen Orte erarbeitet“, so Muus. In denen sei unter anderem auch auf die Geschichte Hanstedts eingegangen worden - etwa in „Gegen den Roten Hahn“, dem Hanstedter Feuerwehrbuch.
Zur Unterstützung der weiteren Arbeiten soll nun ein begleitender Arbeitskreis gegründet werden, um das vielfältige Engagement und Wissen auf diesem Gebiet in der Gemeinde Hanstedt einzubinden. Der erste Termin findet am kommenden Mittwoch, 27. September, um 18 Uhr im Rathaus Hanstedt statt. Hierzu sind alle an einer Mitarbeit Interessierten eingeladen.
Die Gemeinde lässt sich die Chronik viel Geld kosten: Die Gesamtkosten für das von der Sozial- und Wirtschaftshistorikerin Kai Rump vorgestellte Konzept betragen 96.300 Euro und sollen auf die nächsten drei Haushaltsjahren verteilt werden.