Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gut gerüstet für die Zukunft

Der stellvertretende Samtgemeinde-Bürgermeiser Dietmar Kneuper (v. li.) nahm an der Jahreshauptversammlung in Wesel teil: Dirk Röhrs, Andreas Kraft, Alexander Kröger, Max Rütze und Arne Behrens (Foto: Freiwillige Feuerwehr)

In Wesel sind 49 Kameraden aktiv im Dienst / Jugendfeuerwehr zählt 25 Jungen und Mädchen.

mum. Wesel. Ortsbrandmeister Dirk Röhrs kann auf 49 aktive Feuerwehrleute in seiner Einsatzabteilung zurückgreifen. Aber nicht nur dort ist Wesel gut aufgestellt. Die Wehr wird unterstützt von 166 fördernden Mitgliedern und 15 Alterskameraden. Mit 25 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehr bestehen keine Nachwuchssorgen. Röhrs berichtete von drei Brandeinsätzen und 17 technischen Hilfeleistungseinsätzen.
Besonders in Erinnerung ist ein Hochwassereinsatz im Bereich Hildesheim geblieben. Um sich für diese Einsätze fit zu halten, nahm die Wehr an vier internen Übungen und zwei Samtgemeindezugübungen sowie an drei Kreisbereitschaftszugübungen teil.
Beeindruckend war der Bericht vom Jugendwart Max Rütze. Die Jugendlichen waren auf dem Kreis- und Bezirkswettbewerb sowie auf dem Landesentscheid äußerst erfolgreich. Auf dem Kreiswettbewerb in Marxen wurden die Plätze eins, sechs und acht belegt. Auf dem Bezirkswettbewerb in Loxstedt folgten wieder der erste Platz sowie die Plätze 16 und 17. Mit dem 8. Platz kamen die Weseler Jugendlichen vom Landesentscheid in Delmenhorst zurück. Ein zusätzliches Highlight für den Nachwuchs war auch der Ausflug, zusammen mit der Samtgemeinde-Jugendfeuerwehr, nach Grömitz.
Bei den anstehenden Wahlen wurden Stefan Schröder als Gerätewart und Max Rütze als Jugendwart in ihren Ämtern bestätigt. Gemeindebrandmeister Arne Behrens nahm zudem folgende Beförderungen vor: Andreas Kraft (Erster Hauptlöschmeister), Max Rütze (Löschmeister) und Alexander Kröger (Erster Hauptfeuerwehrmann). Zudem verlieh Ortsbrandmeister Dirk Röhrs das "Deutsche-Feuerwehr-Fitness-Abzeichen" in Silber an Alexander Kröger.